Zielfernrohr Montagen Guide 01

Der große Zielfernrohr Montagen Guide

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Ich weiß nicht wie oft ich in den letzten Jahren etwas zum Thema Zielfernrohr Montagen gefragt wurde. Die Anzahl ist garantiert dreistellig. Deshalb war mir schon lange vorgeschwebt, mal ein Video bzw. einen Guide darüber zu machen, welche Montage man für welches Setup benötigt.

Ich muss zugeben, dass das Thema wirklich komplex ist und ich mir gerade in der Anfangszeit viele falsche Zielfernrohr Montagen gekauft habe, die ich dann wieder verkauft habe.

Das wird ganz bestimmt vielen Schützen so gehen, oder sie leben dann mit ihrer Auswahl und können so aber nicht das Maximale aus ihrem Setup herausholen. Oft ist es dann auch der Fall, dass das Luftgewehr aufgrund einer unpassenden Montage nicht mehr bequem in den Anschlag genommen werden kann.

Zu dem Thema möchte ich heute ein paar Zeilen schreiben.

Einteilige Zielfernrohr Montage oder zweiteilig?

Zielfernrohr Montagen Guide 05Wenn wir uns eine der ersten Fragen stellen, gibt es dazu von mir gleich eine passende Antwort. Soll ich mir eine einteilige oder eine zweiteilige Zielfernrohr Montage kaufen?

Sportsmatch UK, ein Partner von mir, hat hier eine ganz klare Empfehlung: Wann immer es möglich ist, verwendet eine einteilige Zielfernrohr Montage. Das ist einfach das Optimum.

Also das bedeutet, wenn ihr kein Magazin vom Gewehr im Weg habt, oder euch den einfachen Zugang zum Ladeschacht verbauen würdet, dann nehmt ihr eine einteilige Montage.

Ja, aber welche Maße und Eigenschaften von Zielfernrohren sind denn jetzt überhaupt wichtig, um die richtige Montage zu finden?

11 mm, 13 mm oder doch Picatinny / Weaver?

Zielfernrohr Montagen Guide 03Zuerst einmal müsst ihr die Gegebenheiten des Gewehrs prüfen. Sprich, welche Montageaufnahme wird euch hier angeboten? Die meisten Luftgewehre in Deutschland haben eine 11 mm Prismenschiene aufgesetzt oder eingefräst. Das ist hier bei uns ein sehr gängiges Maß. Einige alte Luftgewehre, wie zum Beispiel von Weihrauch, haben aber noch die alte 13 mm Prismenschiene.

Taktischere Luftgewehre besitzen dann oft genormte Picatinny-Schienen, auf die man Zielfernrohr Montagen mit Picatinny-Anschluss anbringen kann. Diese Eigenschaft ist die erste wichtige die ihr euch notieren müsst.

Der Mittelrohrdurchmesser

Zielfernrohr Montagen Guide 04Als nächstes solltet ihr in den technischen Daten eures Zielfernrohrs nachprüfen welchen Durchmesser der Tubus bzw. das Mittelrohr hat. Hier sind die gängigsten Maße 25,4 mm (1 Zoll) oder 30 mm. Es gibt ein paar alte Gläser die auch noch einen kleineren Durchmesser haben, bzw. auch extrem hochwertige die schon einen 34 mm Tubus haben. Wenn ihr euch meinen Guide hier durchlest, werdet ihr aber wohl kaum auf der Suche nach Letzterem sein.

Wenn ihr das herausgefunden habt, dann habt ihr schon einmal den zweiten wichtigen Wert den ihr benötigt.

Wie hoch sollen die Zielfernrohr Montagen sein?

Jetzt müssen wir noch wissen welche Aufbauhöhe die richtige ist. Niedrig, mittel und hoch sind hier die gängigsten Vorgaben. Wenn ihr euch hochwertigere Montagen aussucht, habt ihr an der Montage dabeistehen für welchen Objektivdurchmesser diese geeignet sind. Denn dieser ist der entscheidende Wert bei eurer Auswahl.

Ich habe für mich eine Faustregel: Alle Zielfernrohre unter 44 mm Objektiv bekommen eine mittelhohe Montage, alle Zielfernrohre mit einem größeren Objektiv bekommen eine hohe Montage.

Für eine niedrige Montage hatte ich bisher noch nie ein Zielfernrohr.

Was sind vorgeneigte Zielfernrohr Montagen?

Wenn ihr euch über einteilige Zielfernrohr Montagen informiert, bekommt ihr ab und zu in den technischen Daten einen Hinweis, dass es sich um eine Montage mit Vorneigung handeln kann. Das ist eine gute Sache. Bei manchen Luftgewehren ist das Problem, dass man es mit dem Zielfernrohr nicht schafft den Trefferpunkt des einschlagenden Diabolos mit der Mitte des Fadenkreuzes überein zu bringen. Man hat den Turm schon bis ans Ende gedreht und es geht trotzdem nicht.

Dann ist es Zeit für vorgeneigte einteilige Montagen oder höhenverstellbare zweiteilige Montagen.

Höhenverstellbare zweiteilige Zielfernrohr Montagen

Wenn es euch nicht möglich ist, euer Zielfernrohr mit einer einteiligen vorgeneigten Montage zu versehen, dann müsst ihr auf höhenverstellbare zweiteilige Zielfernrohr Montagen zurückgreifen. Das kann verschiedene Gründe haben die euch dazu zwingen. Oft hat man herausstehende Trommelmagazine bei PCP Luftgewehren, die zum Beispiel eine durchgehende einteilige Montage unmöglich machen.

Habt ihr euch dann für eine zweiteilige Montage entschieden, könnt ihr die hintere etwas erhöhen, sodass das Zielfernrohr nach vorne etwas abfällt. Schon habt ihr das Problem des zu Ende gedrehten Höhenturms gelöst.

Benötige ich einen Stopperpin?

Zielfernrohr Montagen Guide 05Ein extrem wichtiger Aspekt für die Montage ist auch, ob ihr ein Luftgewehr mit Prellschlag (Rückstoß) schießt oder ein prellschlagfreies. Solltet ihr ein Luftgewehr mit einer Feder oder Gasdruckfeder schießen, empfehle ich euch eine Montage zu wählen die einen Stopperpin hat, der in das vorgebohrte Loch auf der Schiene des Gewehrs eingesetzt werden kann. So ist euer Zielfernrohr dann vor dem “Wandern” (Verrutschen) gesichert.

Zusammenfassung

Also, was haben wir alles gelernt? Was müssen wir wissen, um die richtige Montage auszuwählen?

  1. Hat mein Luftgewehr einen Prellschlag? Wenn ja, dann muss es eine Montage mit Stopperpin sein.
  2. Welcher Schienentyp ist auf dem Luftgewehr angebracht bzw. eingefräst? 11 mm, 13 mm, Picatinny, etc.?
  3. Steht baulich etwas der einteiligen Montage im Weg? Zum Beispiel ein herausstehendes Magazin oder eine Ladeluke die frei bleiben muss?
  4. Welchen Mittelrohrdurchmesser (Tubus) hat mein Zielfernrohr? 25,4 mm, 30 mm, 34 mm?
  5. Welchen Objektivdurchmesser (das große dicke Ende) hat mein Zielfernrohr? 32 mm, 40 mm, 44 mm, 50 mm, 60 mm?

Mein Tipp zum Schluss

Solltet ihr euch ein schönes, wertiges Setup bauen, spart nicht an der Montage. Viele lassen sich durch extrem billige ebay-Montagen locken. Ihr habt nichts davon wenn diese nicht zu 100% passen, wackeln, wandern oder Beschädigungen an eurem Equipment hervorrufen. Lieber einen Monat länger sparen und dafür Qualität fürs Leben haben!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen. Aber falls doch, dann werde ich das einfach nach und nach ergänzen.

Ich danke euch fürs Lesen!

Viele Grüße!

Euer Andi

 

Interessante Links:

HIER könnt ihr euch anschauen wie man ein Zielfernrohr montiert und dann einschießen kann.

Ihr braucht noch Diabolos? Dann schaut mal HIER vorbei.

weitere Bilder

12 Kommentare zu „Der große Zielfernrohr Montagen Guide“

  1. Hallo.
    Sehr schönes Video.
    Ich muss aber etwas anmerken. Der Tubus Durchmesser hat keinen Einfluss auf die Helligkeit des Bildes. Vielmehr kommt ein großer Tubusdurchmesser dem Verstellbereich des ZF zu gute.
    Die menge an Licht die in das ZF kommt ist unter anderem von Größe des Objektives abhängig.
    Gruß
    Daniel

    1
    1. Hallo Daniel,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Das höre und lese ich jetzt gerade zum ersten Mal. Was aber nicht heißt, dass es nicht stimmt 😉 Ich habe das nur so noch nicht gewusst.
      Das ist das Tolle. Ich hab so tolle Leser die immer noch etwas zu den Beiträgen dazu zu fügen haben. Vielen Dank dafür!
      Viele Grüße!
      Andi

  2. Dieter Christmann

    Vielen Dank für die Antwort ps schieße mit gleichem zf auf 8-9m mit der hw77 auf Streichholzköpfe und habe das Diana bullseye ausprobiert.ist vielleicht ein Montagsgewehr werde mir aber Eure Vorschläge anschauen noch mal vielen Dank

    1. Sehr gerne! Ich würde mich über ein Feedback dann freuen. Dann wissen wir ob es daran gelegen hat.
      Viele Grüße!
      Andi

      1
  3. Hi Andi,

    Schönes Video.
    Nur bei der Wahl der Montagen-Höhe finde ich persönlich nicht, dass man das nur an der Größe des ZF festmachen sollte. Grundsätzlich finde ich immer, dass man anstreben sollte das ZF so hoch zu haben, dass wenn man das Gewehr mit Augen zu in Anschlag nimmt, den Kopf bequem mit Backe auf die Schaftbacke gelegt, beim öffnen der Augen das zielende Auge nahezu mittig zum ZF sein sollte. Wenn das technisch nicht geht (weil ZF zu „dick“ für die gewünschte Montage), dann muss man Kompromisse eingehen. Aber bei Deinem Dreamline Tactical zum Beispiel, kann ich mir vorstellen dass es Menschen gibt die auch bei ein 50er ZF eine niedrige Montage verbauen sollten. Schließlich lässt die sehr hoch gestellte Schiene dieses Gewehrs genug Platz dafür (die Schiene ist schon fast eine hohe Montage gleichzusetzen) und wenn man dann einen Schaft ohne höhenverstellbare Schaftbacke hat, kann eine niedrige Montage durchaus von Vorteil sein.

    Dann noch eine Frage zu den höhenverstellbaren Montagen. Hast Du Erfahrung mit eine solche Montage auf ein Gewehr mit (Gasdruck)feder? Ich habe eine Hatsan Carnivore in Kaliber .30. Ist das einzige groß Kaliber Knicklauf Luftgewehr auf dem Markt. Ein geiles Teil, aber hier ist der Prellschlag so stark, dass die Höhenverstellung der Montagen (FX) kaum dagegen gewachsen sind. Damit mir nicht die vordere Höhenverstellung nach jedem Schuss so viel nach oben kam, dass ich auf lediglich 10 Meter Abstand gut 15 Cm in meinem Treffpunkt abgesackt bin, musste ich die Schrauben der Höhenverstellung mit wahnsinnig viel Kraft festdrehen. Und das mag ich nicht, denn es sind alles Materialien die man mit zu viel Gewalt auch kaputt drehen kann.
    Da es ein Niederländisches Problem ist (das Gewehr ist in Deutschland nicht erlaubt da es kein Disziplin dafür gibt, es bleibt also bei meine Familie in Holland) bin ich noch nicht so intensiv hinterher gewesen da eine Lösung für zu finden. Aber vielleicht gibt es ähnliche Probleme bei 16 Joule Knickläufer (der Hatsan hat gut 80) die für FT/HFT eingesetzt werden und kennst Du eine Lösung?

    Danke und schönen Sonntag noch.

    Erwin

    1. Hallo Erwin,
      vielen Dank für deinen Besuch auf meiner Seite und auch vielen Dank für deinen wichtigen und interessanten Kommentar.
      Ja im Einzelfall kann man natürlich auch mit einer niedrigeren Montage ein Zielfernrohr mit großem Objektivdurchmesser verwenden. Ich hatte versucht es etwas zu verallgemeinern und zu vereinfachen. Aber natürlich ist der perfekte Sitz des Zielfernrohrs und das komfortable hindurch sehen absolut wichtig. Ich hätte es noch detaillierter ausführen sollen und auch auf ein paar Ausnahmen eingehen sollen. Da gebe ich dir Recht.
      Beim nächsten Mal werde ich das beachten. Es ist schwer “das perfekte” Video oder den “perfekten Bericht” zu erstellen. Aber ich werde weiter bestrebt sein das beim nächsten Mal zu erreichen.
      Leider habe ich für deine Hatsan keine Lösung parat. Es ist einfach eine Problemstellung die ich so bisher nicht hatte.
      Ich hoffe dass ein anderer Leser dir etwas hier dazu schreiben kann.
      Dir wünsche ich noch einen schöne Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

  4. Horst Wittmann

    Guten Morgen Andreas,
    das ist wieder einmal ein gutes und informatives Video ! Ich danke Dir für das Zeigen und Deine investierte Arbeit.Dieses Video ist eine äusserst wichtige Ergänzung zu dem Video, dass Du zusammen mit Björn erstellt hast. Ein Hinweis auf dieses Video hast Du unter der Rubrik “LINK” angegeben.
    Zwei Punkte, die ich bei Deinem Video vermisse :
    1) Einstellung der Höhe des ZF´s inbezug auf die Höhe der Schaftbacke, und
    2) Einstellung des richtigen Augenabstandes.

    ZU 1)
    Mit Deiner Empfehlung, 40 mm Objektivdurchmesser = mittlere Höhe der Montage, bzw. 50 mm Objektivdurchmesser = high Montage kommt man in der Praxis schlecht zurecht. Wichtig ist es, dass man beim Visieren durch das ZF eine entspannte Körperhaltung hat ! Hier muß man wirklich individuell die Höhe der Ringmontagen auswählen. Es lohnt sich dabei etwas mehr Zeit und einige Proben aufzuwenden.

    ZU 2)
    Der Augenabstand zum ZF ! Hier sollte man sich wirklich einige Zeit nehmen. Oft wundert man sich über schlechte Schussergebnisse und wenn man versucht der Sache auf den Grund zu gehen, merkt man, dass das Zielbild im ZF nicht gleichmäßig ausgeleuchtet ist. Man sieht das Zielbild mit einem mehr oder weniger großen dunklen Rand. Durch Verschieben des ZF´s auf der Montageschiene erreicht man einen Punkt, bei dem das ZF-Zielbild scharf und ohne dunkle Ränder zu sehen ist.

    Ich verstehe durchaus, dass Du diese beiden Punkte mit Rücksicht auf eine bestimmte Klientel von Schützen nicht erwähnt hast. Verwirrungen sind durch zuviel Information durchaus möglich.

    In der jüngsten Zeit haben FX-Guns aus der “F”-Line Serie vermehrt Zugang bei den Schützen gefunden. Bei den LG´s der Classic-Line ist es bei der Verwendung des 22-Schuß-Magezins (im Lieferumfang) unbedingt erforderlich eine sehr hohe Ringmontage zu verwenden. Wie Du erwähntes, sind hier Montagen mit verstellbarer Höhe erforderlich. FX-Gun empfiehlt hier den Einsatz der FX-NO LIMIT Montagen. Für das Einstellen dieser Montagen ist etwas Fingerspitzengefühl erforderlich.
    Auf AIRGUN101.com hat gestern der Moderator GILES (UK.) ein Video eingestellt,
    dass erklärt und demonstriert sehr gut, wie man die FX-NOLIMETS Ringmontagen montiert und einstellt.

    airgun101.com/index.php/compon…ifle-100-yards?Itemid=269

    Interessant bei Minute 6:30 und 10:20. Es lohnt sich das Video anzuschauen, natürlich mit Abstrichen an der Art des Vortrages und dem Vortragsthema.

    Es ist ein Langer Kommentar geworden und ich glaube die aufgeführten Ergänzungen sind berechtigt. Jedenfalls soll mein Kommentar keine Kritik an Deinem Video sein. Dir, lieber Andreas, und Deiner Familie wünsche ich eine schöne Woche. Bleibt gesund !

    Viele Grüsse,
    Horst.

    durch “Giles” . Viel Spaß !

    1. Hallo Horst,
      vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar. Es hat etwas gedauert bis ich antworten konnte. Ich war mit meiner Familie auf dem Ponyhof. Mein Junior ist eine Stunde geritten.
      Ja natürlich würde sich das Video noch weiter ergänzen lassen. Da bin ich voll bei dir. Es ist auch immer schwer während der Aufnahme des Videos an alles zu denken.
      Umso wertvoller ist es dann so aufmerksame und engagierte Leser zu haben die sachlich kritisieren und sinnvoll das Video mit Informationen ergänzen die ich vergessen habe oder manchmal sogar gar nicht weiß.
      Giles ist natürlich ein absoluter Vollprofi in unserem Gebiet. Hier mitzuhalten wird richtig schwer bis unmöglich. Aber mein Anspruch an mich ist natürlich sehr hoch.
      Ich werde mir das Video während der kommenden Woche auf jeden Fall anschauen. Das interessiert mich sehr und ich bin auch happy wenn ich da etwas dazu lerne.
      Ich hoffe trotzdem, dass meine Informationen die ich versucht habe herüber zu bringen dem einen oder Schützen weiter helfen.
      Dir lieber Horst wünsche ich noch einen schönen Sonntag! Es hat mich gefreut, dass du dir wieder die Mühe gemacht hast, dein Wissen hier nieder zu schreiben und mit uns zu teilen!
      Einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

  5. dieter christmann

    guten morgen habe eine frage habe mir eine diana350n-tec gekauft bekomme mit kimme und korn ein einigermaßen gutes schußbild doch mit verschiedenen zf nicht. An was kann das liegen an dem gewehr ist nichts locker lauf schrauben und so weiter

    1. Hallo Dieter,

      es kann an dem Punkt liegen, den Andi oben schon erwähnt: Bei sehr vielen Luftgewehren zeigt der Lauf ein wenig nach unten, darunter auch die Knicker von Diana. Mit der offenen Visierung merkst du davon nichts, da Kimme und Korn auf dem Lauf sitzen und sich folglich mitbewegen.

      Das führt dann dazu, dass du die Schraube für “Oben/unten” sehr weit herausdrehen musst, wodurch dann die Feder, die das innere Rohr im Zielfernrohr nach oben rechts drückt, kaum noch gespannt ist. Durch diese zu geringe Spannung springt jetzt der innere Tubus bei jedem Schuss durch die Gegend und deine Trefferlage ändert sich dauernd.

      Ich habe ein Diana 31, welches deinem 350er nicht ganz unähnlich ist. Da hat es genügt, beim hinteren Montagering etwas Papier unter das Zielfernrohr zu legen. Man sollte dann die Schrauben allerdings mit Gefühl anziehen, damit man das ZF nicht verbiegt. Eine verstellbare Montage ist natürlich der Königsweg.

      Zu genau diesem Thema hat auch der “Godfather of Airguns” schon eine Menge geschrieben. Hier ein aktueller Artikel: https://www.pyramydair.com/blog/2020/10/how-to-mount-a-scope-part-4/

      Ansonsten ist “Wandern” natürlich auch immer ein Thema, wenn z.B. der Stopperpin nicht richtig greift.

      Schöne Grüße,
      Stephan

      1
    2. Wow! Ich hab einfach die besten Leser!!
      Danke dir ganz herzlich Stephan für den Kommentar!
      Klasse kann ich dazu nur sagen!
      Schönen Sonntag dir auch!

      2

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top