Diana P1000 Evo 2 mit Hawke Sidewinder 10-50x60 Zielfernrohr aufgelegt auf einer Caldwell Cadcu Gewehrunterlage JSB Exact RS Heavy H&N Barracuda FT H&N Field Target Trophy RWS Super Field Qiang Yuan Rundkopf und Spitzkopf Diabolos

Rundkopf Diabolo Test mit der Diana P1000 Evo 2

Meine Motivation Rundkopf Diabolos zu testen

In wenigen Wochen ist der Osterparcours Field Target Wettkampf in Ebern. Ich habe mich entschieden, in diesem Jahr mit meiner Diana P1000 Evo 2 anzutreten.

Das Luftgewehr macht mir einfach unglaublichen Spaß und die Präzision auf die bisher getestete kurze Distanz ist für die Klasse 3 absolut ausreichend.

Ich habe mit der P1000 Evo 2 schon den Test der Flachkopf Diabolos durchgeführt. Den könnt ihr euch HIER noch einmal anschauen.

Für den heutigen Test habe ich die besten der mir bekannten Rundkopf Diabolos besorgt. Ich werde testen, welche in meiner Diana P1000 Evo 2 am besten funktionieren.

Natürlich kann es sein, dass in anderen Luftgewehren andere Diabolos besser funktionieren. Mein Test soll euch aber eine Hilfestellung geben und vielleicht eine Vorauswahl treffen, dass ihr nicht alle Sorten ausprobieren müsst. In diesem Test habe ich nicht die Preise der Diabolos als Bewertungsgrundlage genommen. Bei den Wettkampf Diabolos geht es wirklich rein um die Präzision. Da bei einem Field Target oder Hunter Field Target Wettkampf gerade einmal 50 Diabolos verschossen werden, ist es nicht so wichtig ob die Dose einen Euro mehr oder weniger kostet.

Diana P1000 Evo 2 mit Hawke Sidewinder 10-50x60 Zielfernrohr aufgelegt auf einer Caldwell Cadcu Gewehrunterlage

Die Voraussetzungen für den Diabolo Test

Zum ersten Mal im Jahr 2019 bin ich also auf den leerstehenden Bauernhof gefahren, auf dem ich völlig gesetzeskonform auf bis zu 25 m schießen kann. Das ist ein wirklicher Glücksfall für mich, da es sich hierbei auch um die Distanz handelt, auf die beim Field Target die Ziele maximal entfernt sind. HIER könnt ihr euch nochmal das Video zu den örtlichen Begebenheiten anschauen.

Ich habe mir also die Diana P1000 Evo 2 geschnappt und habe ein sehr gutes Zielfernrohr montiert. Das Hawke Sidewinder 10-50×60. Distanzen bis 25 m sind mit dem Zielfernrohr überhaupt kein Problem. Es ist locker für die Field Target Klassen 1 und 2 geeignet. Dort stehen die Ziele bis zu 50 Meter entfernt. So ist es sehr gut möglich gewesen, einen repräsentativen Test der Diabolos durchzuführen.

Folgende Diabolos habe ich getestet:

  • H&N Barracuda FT 4,50 mm
  • JSB Exact Heavy 4,52 mm
  • RWS Super Field 4,51 mm
  • JSB Exact RS 4,52 mm
  • Qiang Yuan Rundkopfdiabolos 4,50 mm
  • JSB Exact 4,53 mm
  • H&N Field Target Trophy 4,51 mm
  • Qiang Yuan Spitzkopfdiabolos 4,50 mm

JSB Exact RS Heavy H&N Barracuda FT H&N Field Target Trophy RWS Super Field Qiang Yuan Rundkopf und Spitzkopf Diabolos

Ich habe mir für eine bessere Sichtbarkeit der Treffer Splatterburst Targets besorgt. Das sind Zielscheiben, die bei einem Treffer um das Einschussloch herum einen farbigen Rand in neongelber Farbe bekommen. Da sieht man dann auch auf große Distanz wo genau die Diabolos eingeschlagen sind. Aufgelegt habe ich die Diana P1000 Evo 2 auf meine Caldwell Cadcu Unterlage. Dort liegt das Luftgewehr dann schon sehr ruhig. Der Schießtisch den ich verwende bleibt schon als fester Bestandteil auf dem Bauernhof.

Somit steht dem Test nichts mehr entgegen:

 

Das Fazit über den Rundkopf Diabolo Test

Beim Flachkopf Diabolo Test hatten wir ja ein paar Sorten mit unglaublichen Ausreisern dabei. Wie ihr gesehen habt, handelt es sich bei den heute getesteten acht Sorten um sehr gute Diabolos. Nicht ein einziger Diabolo ging so richtig daneben. Die Diana P1000 Evo 2 ist etwas munitionsfühlig. Aber gibt man ihr gute Munition, dann verarbeitet sie diese zuverlässig. Die Schussergebnisse der schlechteren Flachkopf Diabolos waren ja teilweise sehr gruselig. Wir können auf jeden Fall festhalten, dass man, wenn man eine hohe Präzision erwartet, auch in gute Diabolos investieren muss.

Splatterburst Targets mit Einschusslöchern von verschiedenen Diabolos

Darüber hinaus habe ich auf jeden Fall die Bestätigung bekommen, dass die Kombination aus Luftgewehr und Zielfernrohr sehr gut funktioniert. Natürlich wäre das P1000 Evo 2 Modell mit verstellbarer Schaftbacke und verstellbarer Schaftkappe noch besser für Field Target oder Hunter Field Target geeignet. Man könnte das Luftgewehr dann viel besser an den eigenen Körper anpassen. Aber das Auge schießt bei mir immer mit und ich finde die Diana P1000 Evo 2 optisch einen Traum. Geschmäcker sind aber natürlich bekanntlich verschieden.

Nach wochenlangen Präzisionstests habe ich mich final für die H&N Barracuda FT Diabolos entschieden. Diese sind gleichwertig zu den JSB Exact was die Präzision angeht. Aber nachdem ich das Werk besichtigen konnte und gesehen habe, dass diese dann noch einmal von einer Mitarbeiterin händisch verpackt werden, schafft das ein sehr großes Vertrauen in die Diabolos. Ich hatte bei vielen hundert Trainingsschüssen keine großen Ausreiser gehabt. Zusammen mit der Diana P1000 Evo 2 und dem Hawke Sidewinder 10-50×60 habe ich ein tolles Setup.

Ab jetzt liegt es am Wettkampftag nur noch an mir.

Welche Diabolos nutzt ihr wenn ihr auf Präzision oder einen Wettkampf schießt?

Ich bedanke mich für eure Zeit!

Viele Grüße!

Andi

8 Kommentare zu „Rundkopf Diabolo Test mit der Diana P1000 Evo 2“

  1. Hey Andi,

    I am so happy that you now have a place to shoot close by, so cool of the farmer to allow you access 🙂
    Nice Groups and enjoyed your pellet testing. Looks like your Diana is shooting well 🙂

    Look forward to seeing pictures of your upcoming Easter FT Comp. The really have a challenging course in Ebren if my memory serves from your past pictures.

    Enjoy
    Eric

    1. Hey Eric,
      thanks a lot for your comment and for watching my Video!
      The Place where i can shoot is really great! And only 20 minutes away from home.
      Oh yes, i am looking forward to the competition on 2019-04-14
      Hope to get some really cool pictures!
      Wish you a great time my friend! I will write you an email the next days.
      Best regards
      Andi

  2. Horst Wittmann

    Guten Tag, Andreas !
    Mit Freude und auch Begeisterung habe ich mir Deinen Beitrag über das Schußverhalten von Flachkopfdiabolos angeschaut. Du hast da für uns eine Arbeit geleistet, die mit mit Mitteln eines normalen LG-Schützen schwer zu realisieren ist. Schon das gebotene Sortiment an Diabolos ist für uns eine Bereicherung. Wann bekommt man schon einmal eine Dose chinesischer Dias in die Hand ? Eine Voraussarbeit die nur mühevoll zu realisieren ist. Dieser Test ist praxisbezogen und für uns nachzuvollziehen. Was nutzt es dem Einzelnen wenn eine professionelle Schießmaschiene zu Einsatz kommt ? Es geht nicht um absolute Werte sondern um die große Richtung und die Aussage, was mit einer bestimmten Waffe machbar ist. Ein Punkt ist für mich erstaunlich : die gute, alte JSB Exact mit 0,547g schlägt sich in diesem Test ganz wundervoll !

    Viele Grüße, Horst.

    1. Hallo Horst,
      ich entschuldige mich für die späte Antwort. Ich bin momentan etwas verhindert.

      Vielen Dank für dein positives Feedback zu meinem Test! Ich muss gestehen dass dieser in der Durchführung auch sehr viel Spaß gemacht hat und ich war selbst gespannt wie der ausgeht. Auf 25m zu schießen zeigt natürlich die Qualität der Diabolos viel stärker als auf kurze Distanz. Die Auswahl der Zielscheibe war nicht ganz optimal, das ließ sich beim nächsten Mal noch verbessern.
      Ich freue mich immer von dir zu lesen und wünsche eine schöne Woche.
      Viele Grüße
      Andreas

  3. Danke erst mal für Deine Test`s und trotz allen Verbesserungspotenzials gibt es doch eine gewisse Orientierung.

    Generell sind solche Test`s sicher von vielen Faktoren abhängig und mit unterschiedlichen Diabolo und Waffen hatte ich schon völlig unterschiedliche Ergebnisse.

    So laufen Zinn auf einigen LG gut ( bestimmte alte Haenel ) während sie auf anderen katastrophale Leistungsverluste aufweisen ( merkwürdigerweise auf einer Haenel 300 mit Verstopfung )
    Hängt sicher wieder mit dem Deutschen Drama um die schäbigen 7,5 Joule zusammen, so sich geringste Toleranzen so extrem bemerkbar machen.

    Visier hatte früher LG / LP Tests ganz gut gemacht, eingespannt`mit mind. 10 Schuss, Streukreis, VO dazu gemessen ergab tendenziell gut verwertbare Ergebnisse.
    Warum die das heute kaum mehr so machen, eigentlich Schade.

    Daneben hat jedes Los ja seine Schwankungen was sich dann auch wieder bemerkbar macht.

    Meine Frau kann beim Auflageschießen ein Lied hiervon singen und wenn wir Zeit haben werden wir mal passende Munition einschießen lassen.

    Aber zum Schießen gehört auch immer etwas Glück……….

    1. Hey!
      Ja da bin ich absolut bei dir! Technisch müsste man extrem aufrüsten um das perfekt zu machen. Ich habe das bei der Werksbesichtigung von H&N Sport gesehen wie so etwas aussehen kann. Ich stelle das mit meinen Mitteln nach und versuche eine einigermaßen gute Vergleichbarkeit zu haben. Wie ich aber jedes Mal dazu erwähne muss jeder Schütze das für seine Waffe noch einmal selbst machen.
      Ich danke dir für deinen Kommentar und dass du dir die Zeit genommen hast meinen Blogbeitrag zu lesen!
      Einen guten Start in die Woche!
      Viele Grüße
      Andreas

  4. reinfried mack

    Generell mag ich Deine Schusstests.
    Hier allerdings stellt sich mir die Frage, ob es nicht eventuell sinnvoller wäre, dass du Dir irgendwann für dieses Tests eine Einspannvorrichtung besorgst. Nur so kann man zu 100% Ausreisser feststellen. Ich denke, dass Deine Diana Zweifelsfrei zur Topleistung fähig ist. Eine weitere Möglichkeit wären eventuell andere Zielscheiben, allerdings habe ich bisher solche wie diese auch noch nicht durch ein Zielfernrohr beschossen.
    Auf jeden Fall, mach weiter so, freue mich jedesmal auf Deine neuen Berichte und Tests.

    Beste Grüsse Reinfried

    1. Hallo Reinfried,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja ich gebe Indie in beiden Punkten Recht. Die Scheiben waren nicht ganz optimal. Eigentlich hab ich mir gedacht ich tu euch was Gutes damit. Aber so richtig Prickelnd war das nicht.
      Wegen der Sache mit dem Einspannen. Bei meiner Werksbesichtigung bei H&N habe ich gesehen wie Sonettes richtig professionell geht. Da wird die Waffe komplett nackt gemacht, in einen großen Metallblock angepasst, der dann in noch einen größeren Metallblock geschoben wird und immer genaueste Präzision zum Ziel sicher stellt.
      Das lässt sich aus ein paar Gründen nicht so nachstellen: zum einen kann ich sowas absolut schwer selbst bauen, geschweige denn zwischen Bauernhof und zuhause transportieren, dann kostet so etwas ne ganze Menge, und dann hat man noch das Problem dass die Hersteller da bestimmt nicht begeistert sind wenn ich Testwaffen in Einzelteile zerlege 😉
      Steve von AEAC, dem aus meiner Sicht professionellsten Airgun Channel macht seine Schusstests auch noch so wie ich. Ok, das restliche Equipment das er verwendet ist meinem um Kichtjahre überlegen, aber er macht das Hauptberuflich und hat sehr viele Sponsoren hinter sich. Ich glaube für meinen kleinen Kanal im beschaulichen Deutschland müssen wir so mit den Tests vorlieb nehmen. Natürlich würde ich nie behaupten dass die frei von Zweifel sind.
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
      Viele Grüße
      Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.