Walther Rotex RM8 Varmint mit Hawke Panorama 4-12x40 Zielfernrohr aufgelegt auf einer Tipton Unterlage

Walther Rotex RM8 Varmint – Mein Review

Eine lange Vorgeschichte zur Walther Rotex RM8

Die Walther Rotex RM8 war eines der ersten Luftgewehre mit denen ich überhaupt in Kontakt gekommen bin.

Ich hatte mir zu Anfang mein erstes eigenes Luftgewehr gekauft, eine Weihrauch HW35E. Mein Kumpel Simon, mein Schießkollege der ersten Stunde, hat sich für die Rotex RM8 entschieden. Das war natürlich etwas ganz Besonderes. Wir kannten bis dahin nur Federdruck Knicker und auf einmal hatten wir ein Gewehr in der Hand, mit dem man mehrfach nacheinander schießen konnte indem man einfach zwischendurch repetiert hat. Das Luftgewehr war darüber hinaus auch noch schön präzise, auch auf Entfernungen bis 20 m die wir damals zur Verfügung hatten.

In den Anfangszeiten haben wir wirklich sehr viel geschossen. Völlig von uns überzeugt haben wir uns mit der Weihrauch HW35 und der Walther Rotex RM8 zu unserem ersten Field Target Wettkampf angemeldet. Damals waren wir fest davon überzeugt, dass man wohl kaum präziser schießen könne als wir das in den letzten Wochen getan haben.

Naja, der erste Wettkampf war dann für uns auch der Zeitpunkt an dem wir gemerkt haben, dass es doch noch bessere Luftgewehre gibt und dass man wohl auch noch besser schießen kann als wir das die ganze Zeit getan haben. Simon war von der Gesamtperformance so enttäuscht, dass er die Rotex RM8 noch am gleichen Tag auf egun zum Verkauf reingesetzt hatte. Sein damaliges Modell hatte so starke Geschwindigkeitsschwankungen und eine Leistung die nicht mal an die 6 Joule herangereicht hat. Wir wussten das natürlich zuvor nicht, weil uns zur Überprüfung alle technischen Möglichkeiten gefehlt hatten.

Im Nachhinein würde man wohl auf den Hersteller zugehen und das Gewehr zur Überprüfung einsenden. Aber das war wohl eine Kurzschlussreaktion, die er aber auch wirklich nie bereut hat. Er hat sich dann am gleichen Tag eine Weihrauch HW100 bestellt.

Klar hat die Weihrauch HW100 gleich noch einmal einiges mehr gekostet, jedoch war die Flexibilität bei Verwendbarkeit, Präzision und Verarbeitung einfach noch einmal eine ganze Ecke besser.

Walther Rotex RM8 Varmint mit Hawke Panorama 4-12x40 Zielfernrohr aufgelegt auf einer Tipton Unterlage nahe Ansicht

 

Die Walther Rotex RM8 mit dem Wissen von heute betrachtet

Das Wissen, dass wir damals über Luftgewehre hatten, war definitiv nicht repräsentativ. Viele meiner ersten Videos haben es gar nicht mehr hier auf den Blog geschafft. Damals habe ich natürlich auch meine Meinung zu verschiedenen Luftgewehren gehabt. Jedoch hat mir einfach die Vergleichbarkeit gefehlt. Ich kannte viel zu wenig und es hat sich als nicht gerade leicht herausgestellt, Meinungen in den verschiedenen Foren oder auf Internetseiten als treffend oder weniger zutreffend zu bewerten.

Jetzt, mit der Erfahrung der letzten Jahre, habe ich mich entschlossen die Walther Rotex RM8 noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Somit kommen wir zum heutigen Test!

Die Besonderheiten der Walther Rotex RM8

Das Luftgewehr aus dem Hause Walther ist mit einem Lothar Walther Lauf ausgestattet. Die Läufe sind in der Szene als präzise Läufe bekannt. Am Lauf vorne befindet sich ein 1/2″ UNF Gewinde, auf das sich entweder ein Kompensator oder ein Schalldämpfer anbringen lässt.

Walther Rotex RM8 Kompensator schwarz

Das System arbeitet mit einem Druck von maximal 230 bar. Hier kann man sich natürlich überlegen, ob man sich das Befüllen noch mit einer Pumpe antut oder sich über eine Pressluftflasche Gedanken macht.

Walther Rotex RM8 Presslufttank Pressluftflasche

Sollte man sich für die Pressluftflasche entscheiden, muss man sich auch noch einmal genauer Gedanken machen, ob man eine 200 oder 300 bar Flasche verwendet. Mit einer 200 bar Flasche bekommt man den Presslufttank der Rotex natürlich nicht richtig voll. Die andere Option wäre, sich eine 300 bar Flasche zu kaufen und diese in einem Tauchshop bis 230 bar befüllen zu lassen. Ich selbst besitze eine 300 bar Flasche. Die Anfrage bei den beiden einzigen regionalen Tauchshops hatte ergeben, dass die sowieso nur bis maximal 250 bar befüllen können. Das würde ja dann für die Walther Rotex RM8 reichen.

Wichtig ist auf jeden Fall noch zu wissen, dass für das Befüllen des Presslufttanks ein Adapterschlauch von dem 200 bar Gewinde auf Quickfill benötigt wird. Es gibt aber auch Pumpen die direkt einen Quickfill Anschluss haben. Mir ist es nur wichtig, dass ihr vor einem eventuellen Kauf daran denkt. Sonst wollt ihr loslegen und seid enttäuscht.

Bitte versucht nicht den Presslufttank aus der Rotex zu schrauben. Dieser ist dafür nicht vorgesehen!

Der Abzug ist zweifach im Abzugsweg verstellbar und hat eine automatische Sicherung die vor jedem Schuss entriegelt werden muss.

Walther Rotex RM8 Sicherung Nahaufnahme

Walther Rotex RM8 XT Abzug und 8 Schuss Trommelmagazin

 

Technische Daten Walther Rotex RM8 Varmint:

  • Gesamtlänge: 95 cm
  • Lauflänge: 50 cm
  • Gewicht: 3870 Gramm
  • Kaliber: 4,5 mm (.177cal) Diabolo
  • System: 230 bar Pressluft
  • Antrieb: 230 bar
  • Magazin: Trommelmagazin mit 8 Schuss

Walther Rotex RM8 Repetierhebel

Walther Rotex RM8 Schaftkappe

Ich hoffe euch hat mein Blogbeitrag gefallen!

Gerne könnt ihr mir einen Kommentar darunter hinterlassen. Da freue ich mich immer sehr.

Ich wünsche euch noch viel Spaß beim Stöbern!

Viele Grüße!

Andi

16 Kommentare zu „Walther Rotex RM8 Varmint – Mein Review“

  1. Peter Büermann

    ich war lange am überlegen soll ich eine HW 100 kaufen oder doch vielleicht die Rotex.Da es mein erstes Pressluftgewehr wird habe ich gezweifelt ob es Sinn macht soviel Geld auszugeben.Dein Reviews hat mich dann überzeugt.gestern habe ich eine Rotex RM 8 mit Lochschaft bestellt.Ich bin gespannt wie sie schießt.

    1. Hallo!
      Danke für deinen Kommentar!
      Du wirst sicher deinen Spaß haben! Davon bin ich überzeugt
      Schreib mal wie es dir gefällt!
      Viele Grüße
      Andi

  2. reinfried mack

    Hi Andi,

    nachdem ich nun einige Magazine mit der RM8 verschossen habe, wollte ich mit verschiedenen Kopfmassen 4,49-4,50,451 mal die Präzision austesten . Diabolos ausgelegt für Pistole und Gewehr.
    Vom Gefühl (hatte aus dem 2-Bein auf fester Ablage geschossen) hätte ich gesagt, dass Kopfmass 4,49 am besten lief, ohne dass man einen Unterschied von der Pistolen- zur Gewehrmunition feststellen konnte.
    Streukreis mal mit nem Ausrutscher des Schützen um die 11-12 mm. Nach Abschluss dachte ich, schiess einfach nochmals ein Magazin mit der Exite und mach Schluss dann.
    Das war eine Überraschung für mich – auf der 12er-Scheibe hat der weisse Innendurchmesser, wenn ich mich nicht vermessen habe, knapp 9 mm. Alle 8 Schuss waren innerhalb dieses weissen Kreises! Schwer nun noch sowas zu toppen, bin eigentlich kein Gewehrschütze und habe nicht aus dem Sandsack mit 2 Auflagepunkte geschossen . Ich musste sogar das Zweibein neben der elektrischen Zuganlage postieren, also einen leichten Versatz in Kauf nehmen.

    Beste Grüsse Reinfried

    1. Hallo Reinfried!
      Na über so ein Ergebnis braucht man sich wirklich nicht beschweren!! Das ist ja hervorragend!
      Es kann sogar sein, dass ein Parallaxenfehler mit rein spielt. Sprich dass du vielleicht nicht bei jedem Schuss exakt gleich durch das ZF schaust. Dann bist du gleich einen Millimeter verrutscht. So etwas geht schnell. Das kenne ich bei mir
      Freut mich dass du so einen Spaß hast!
      Viele Grüße
      Andi

  3. reinfried mack

    Hier nun mein Feedback zur RM8 in der Kunststoffversion mit Lochschaft.
    Nachdem ich endlich die passende Montage zu meinem Zielfernrohr (sehr kompakt) bekam, habe ich gleich alles zusammengebaut und konnte es noch am gleichen Tag im Verein einschiessen. Pfff, bis ich das erste Loch auf der Scheibe gesehen habe, hat es schon ein paar Schüsse gebraucht. Nachdem ich mich aber in Richtung Mitte vorgearbeitet hatte, war ich echt positiv überrascht. Ich habe dann 3 KK-Scheiben, in deren Mitte (also in die 10) ich einen weissen Abkleber eingepappt habe, mit jeweils einem Magazin (8 Schuss) auf 10 m beschossen. Mit dem einstellen der Höhe gab es erst etwas Probleme, da die Verstellung des Zielfernrohrs auf der unteren 9 stehen blieb. Nach etlichen weiteren Versuchen da etwas zu verändern gingen plötzlich die Schüsse doch in die Mitte.
    Letrztendlich waren die Schussbilder mit Deinen zu vergleichen, Die 10 wurde im Prinzip herausgeschossen.
    Mein Fazit, zu diesem Preis ein Renner, werde also in Zukunft immer mein Problem haben, was ich im Verein schiessen will, Walther RM8 oder Pistole HW44, ebenfalls mit Zielfernrohr.

    Beste Grüsse Reinfried

    1. Hallo Reinfried,
      es freut mich dass du letztendlich mit dem Gewehr zufrieden bist. Aber es ist doch schön dass du zwei Waffen zur Auswahl hast. So kannst du immer schön abwechseln 🙂 Das ist doch ein Luxus 😉
      Ich freue mich wenn du mich auf dem Laufenden hältst. So bekommen hier alle Leser eine zweite Meinung neben meiner 🙂
      Viele Grüße!
      Andi

  4. Roman Hanus

    Interessantes Luftgewehr mit hoffentlich guter Haltbarkeit und Lebensdauer.
    Gut das die Leistung das gesetzlich zulässige Limit gut ausnutzt und so wahrscheinlich auch auf 25 Meter und etwas darüber hinaus, eine halbwegs gute Figur macht.
    Wie sieht das mit den Lufttank aus, hat der wie die wechselbaren ein Verfalldatum oder ist die Lebensdauer nicht limitiert ?
    Schade das man in dieser Preisklasse keine Halbautomatik hin bekommt, dann wäre das auch für mich eine Überlegung wert.
    Sollte doch nicht zu schwer sein mit der zur Verfügung stehenden Luft den Antrieb für die Trommel zu realisieren.

    1. Hallo Roman,
      der Tank muss ganz bestimmt auch nach 10 Jahren getauscht werden. Das müsste halt dann von Umarex erledigt werden. Außer Stahltanks die noch einmal neuen TÜV bekommen können müssen alle anderen nach 10 Jahren entsorgt werden.
      Ja Halbautomatik kostet wirklich eine ganze Stange mehr Geld. Da fällt mir auf dem deutschen Markt auch nur Steyr dazu ein. Und das sind “paar” Euro mehr die man da ausgeben muss.
      Ich freue mich dass du meinen Beitrag gelesen hast und wünsche dir eine tolle Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

  5. Servus, ich habe mir vor ca. 1,5 Jahren auch die RM8 gegönnt. Meine hat noch die manuelle Sicherung. Die Schußleistung ist bei ca. 6,5-6,8J, gemessen mit JSB exackt 4,52mm. Mein Chrony: XCORTECH X3200. Als Zubehör ist der FX -Füllschlauch mit Manometer zu empfehlen. Gefüllt wird aus einer 10 Liter 300 bar Flasche. Mit Weihrauch- Schalldämpfer sehr leise.

    1. Hey vielen Dank Andreas für dein Feedback!
      Dann bestätigst du meine Vermutung, dass mit dem Schalldämpfer das Gewehr noch einmal präziser bzw. besser zu schießen ist.
      Das ist wirklich spannend. Dann scheint Umarex die Sicherung erst vor kurzem umgestellt zu haben. Wenn vor 1,5 Jahren noch die manuelle verbaut war…
      Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

  6. Rene Sonderegger

    Hallo Andi
    Mir gehts fast genauso wie Reinfried. Stehe vor dem Kauf eines PCB Luftgewehrs. Wer die Wahl hat, hat die Qual….
    Beim lokalen Händler konnte ich die Rotex RM8 mal in den Händen halten…. Deine Infos runden meinen Ersten Eindruck positiv ab. Vielen Dank und mach weiter so.
    Viele Grüsse
    René

    1. Hallo René!
      Es freut mich, dass mein Video gefallen hat und vielleicht in deiner Entscheidungsfindung hilfreich war. Die Wahl des richtigen Gewehrs will wohl überlegt sein. Schließlich gehts hier ja um eine Menge Geld!
      Wenn du noch Fragen hast, dann bitte einfach auf mich zukommen. Ich versuche dann zu helfen wenn es geht!
      Viele Grüße!
      Andi

    2. reinfried mack

      Rene, muss da noch ergänzen, dass ich mich durch alle Videos auf youtube bezüglich rm8 gearbeitet habe. Leider sind die allermeisten europäischen Luftgewehrtests mit mehr als 7,5j und den grösseren Kalibern nicht aussagekräftig. Allerdings gab es da schon Präzisionstest, die mich bezüglich des Laufes hoffen liessen.
      Andi’s Test hat nun gepasst, wie die “FAUST AUFS AUGE”. Hoffe, dass ich mich am Dienstag mal ans einschiessen machen kann. Falls ich nicht ein sogenanntes Montags-Teil,bekommen habe, denke ich, dass bald positive Infos meinerseits nachfolgen.

      1. Ja deswegen hab ich mich jetzt zum Jahreswechsel fest gelegt, dass ich nur Waffen unter 7,5J testen werde. Sprich einfach für die deutschen Zuschauer. Natürlich fehlen mir da die internationalen Zuschauer die ich durch meine Untertitel in den letzten Jahren gewonnen habe. Aber da es wirklich sonst kaum Kanäle gibt auf denen sich deutsche Luftgewehrschützen informieren können habe ich mich dazu entschlossen.
        Bestimmt wird deine RM8 super! Montagsgeräte sind doch recht selten 😉

  7. reinfried mack

    Ich krieg mich nicht ein,Du hast mir den Sonntag gerettet.
    Ich hab mir von meinem Restbudget von 600 Euronen genau dieses Teil mit Koffer, Schalldämpfer und extra UTG Zielfernrohr gekauft. Da ich noch nicht im Verein zum einschießen des Gewehres gekommen bin (bisher war ich noch am optimieren meiner HW44 incl. Zweibein und UTG Zielfernrohr), war Dein Test für mich auf dem Punkt.
    Du hast exakt aufgezeigt, was ich mir von diesem wirklich preisgünstigen Teil erhofft habe. Eine wirklich akzeptable Präzision und Funktion. Alter Schwede hab ich mich eben auf Dein Video gefreut, da alles drin war, was ich erwartet habe. Chronytest, Schußtest, Vorstellung.
    Tja, da bleibt mir nur noch ein dickes Dankeschön an Dich und mache weiter so!

    beste Grüsse Reinfried

    1. Hallo Reinfried,
      haha, das ist ja wirklich der Hammer 🙂 Freut mich riesig dass ich dir da einen Gefallen tun konnte. Solche Zufälle gibt es glaube ich nicht oft 😉
      Ich bin mal auf dein Feedback gespannt. Würde mich freuen wenn du das hier dazu schreiben würdest 🙂
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
      Viele Grüße!
      Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.