Ruger 10/22 Aufnahme komplett

Ruger 10/22 CO2 Gewehr – Test und Review

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Ruger 10/22 Magazin geladenRuger 10/22 Magazinschacht innenIm März 2019 habe ich auf der IWA in Nürnberg zum ersten Mal die Ruger 10/22 gesehen. Ich war eigentlich dort vor Ort, um mich über die Walther Reign zu informieren. Nach dem Interview, das ich zu Letztgenannter aufgenommen habe, musste ich aber mal die Ruger in die Hand nehmen.

Ich fand diese optisch ansprechend. Jetzt, fast ein Jahr später, habe ich diese für euch getestet. Wie schlägt sich das CO2 Luftgewehr? Kann dieses einen überzeugten PCP und Federdruck Schützen überzeugen?

Die Technik der Ruger 10/22

Ruger 10/22 SchaftkappeDie Ruger 10/22 wird mit 2x 12gr. CO2 Kapseln angetrieben. Um diese zu laden, muss zuvor die Schaftkappe abgenommen werden. Das geht recht einfach: Die Schraube leicht reindrücken und dann drehen. Die erste CO2 Kapsel wird mit dem Hals zuerst in den Schacht geschoben, die zweite mit dem Hals nach oben. Beim Verschließen der Kammerschraube werden beide Kartuschen angestochen.

Das CO2 in dem Gewehr reicht dann für ungefähr 65 bis 70 Schuss.

Ruger 10/22 TrommelmagazinDas 10-Schuss Trommel Magazin ist auch für längere Diabolos im Kaliber 4,5 mm geeignet. Das Magazin lässt sich leicht laden und unten aus dem Gewehr entnehmen. Ich zeige euch das in dem unten befindlichen Video.

Der Abzug der Ruger 10/22

Ruger 10/22 Abzug mit SicherungDer Abzug ist aus Metall. Ihr könnt diesen sowohl als Single Action und als Double Action schießen. Double Action bedeutet, einfach fortwährend den Abzug zu betätigen bis alle 10 Schuss abgefeuert sind.

Wenn ihr den Repetierhebel zieht ist das Gewehr vorgespannt. Dann muss man nur ganz leicht den Abzug ziehen, um einen Schuss auszulösen. Das sollte eigentlich die beste Methode sein, um mit der Ruger 10/22 präzise zu schießen.

Ob das so war, seht ihr in meinem Video.

Der Schaft

Ruger 10/22 klappbare KimmeRuger 10/22 Riemenbügelöse vorneDer Schaft ist komplett aus Kunststoff. Im Griffbereich und im Vorderschaftbereich ist die Ruger mit einer Fischhaut versehen. Mit einem Gesamtgewicht von knapp über 2 kg ist die Ruger 10/22 sehr handlich. Weder das fest montierte Korn noch die klappbare Kimme sind verstellbar.

Mein Fazit zur Ruger 10/22

Ruger 10/22 Aufnahme BeschriftungWenn man das Gewehr im Single Action Modus schießt, kann man doch einiges an Präzision aus der Ruger kitzeln. Der recht schwergängige Abzug im Double Action Modus ermüdet den Zeigefinger recht schnell.

Das Luftgewehr ist eindeutig zum Plinken da. Zwischen dem Training für Field Target oder  10 m Schießen macht eine Runde mit der Ruger richtig Spaß. Jeder, der etwas Abwechslung sucht und ein paar Dosen vom Stapel schießen möchte, sollte sich die Ruger 10/22 einmal genauer anschauen.

 

Ruger 10/22 KornIch wünsche euch jetzt viel Spaß mit dem Video!

Bis zum nächsten Beitrag!

Viele Grüße!

Euer Andi

Interessante Links:

HIER seht ihr meinen Test zu günstigen Trainings Diabolos.

HIER ist noch einmal mein Messevideo bei dem ich die Ruger 10/22 zum ersten Mal gezeigt habe.

Technische Daten

  • Gesamtlänge: 94,5 cm
  • Lauflänge: 49,5 cm
  • Gewicht: 2050 Gramm
  • Antrieb: 2x 12gr. Co2 Diabolo
  • Kaliber: 4,5 mm Diabolo
  • Abzug: Metall, Single + Double Action

Video

Mein Fazit

Das gefällt mir gut:

Metall Abzug, Double + Single Action, erstaunlich präzise

Das gefällt mir nicht so gut:

Abzug in Double Action Modus recht schwergängig

Bewertung:

Präzision:
6/10
(6)
Material:
6/10
(6)
Handling:
8/10
(8)

Empfohlen für:

Plinker, Sparfüchse

Preis:

ca. 180 €
Präzision:

Hier teste ich die Präzision auf eine Entfernung von 11m mit aufgelegter Waffe. Je mehr Sterne, umso besser die Präzision.

Handling:

Unter Handling kommt die Gesamtbewertung wie das Gewehr für den Schützen zu handhaben ist. Hier zählt der Transport, das Vorspannen und Laden des Gewehrs, das Handling im liegend- kniend und stehend schießen, das Gewicht, der Prellschlag.

Material / Verarbeitung:

Hier werden verwendete Materialien sowie die Verarbeitung derer bewertet.

Preis:

Der Preis ist ein ungefährer Preis und kann je nach Ausführung oder Sondermodell natürlich abweichen. Dieser gilt als Richtwert.

10 Kommentare zu „Ruger 10/22 CO2 Gewehr – Test und Review“

  1. Ein anscheinend ehrliches kleines leichtes Luftgewehr mit dem auch mal Frau und Tochter schießen kann……

    Für das Geld gibt es bei Walther gerade mal einen Handgriff für das LG 400 und damit kann man aber nicht schießen….

    Über die Haltbarkeit entscheidet sicher die Qualität der verwendeten Kunststoffe.
    Allerdings sollte es einige Jahre überstehen und wer dann Geschmack gefunden hat kauft sich dann ehe etwas höherwertiges.

    Preislich ist in dieser Klasse CO² sicher das Optimum, denn eine Flasche oder Pumpe für Pessluft kostet fast noch einmal soviel wie ein neues Gewehr.

    Die Leistung sollte bis 25 m und etwas darüber hinaus, ausreichend sein.
    Mit Rundkopf Diabolo, sollten sich aus eventuellen Toleranzen verursachte Probleme in der Trommelausrichtung egalisieren lassen.

    Ich hab zwar genug verschiedene Luftdruckwaffen, würde die aber auch nicht ungeschossen liegen lassen…………..

    1. Hallo Suppo!
      Super analysiert! Ich glaube das kann man wirklich nicht besser zusammen fassen als du das geschrieben hast. Du solltest meine Fazits schreiben. Ich schwafel da immer ewig herum und du packst das in wenige Sätze
      Danke dass du wieder auf meiner Website vorbei geschaut hast.
      Viele Grüße
      Andi

  2. Heinz-Jürgen

    Hallo,
    schöner Test.
    Ein paar Ergänzungen.
    Das Gewehr entspricht in Gewicht und Abmessungen dem Original. Somit steht einem fast das gesamte Zubehör für die Original Ruger auch für dieses CO2 Gewehr zur Verfügung.
    Das rote Trommelmagazin kann ebenfalls aus dem Magazinkörper entnommen werden. Das Nachladen geht dann etwas schneller und für den Spaß kann man sich mehrere davon zulegen.
    Für die Zielfernrohrmontage gibt es vom Original passende Schienen. Oben auf dem Systemkörper sind die entsprechenden Bohrungen bereits vorhanden. Und dann macht auch die umklappbare Kimme durchaus Sinn und kollidiert nicht mit größeren Zielfernrohren.
    Zum Schusstest. Normalerweise sollte Single Stage oder Single Action zu besseren Ergebnissen führen. Mögliche Erklärungen für das schlechte Ergebnis wären zum einen Zielfehler (die sich aber nicht so dramatisch auswirken sollten, bist ja kein Anfänger) oder auch Fehler beim Repetieren (nicht “nachdrücklich” genug). Wenn das Trommelmagazin nicht exakt vorm Lauf steht wird zwar möglicherweise der Abzug freigegeben, die Diabolos verkannten aber beim Schuss. Beim Dual Stage oder Double Action passiert das dann nicht. Mit dem Nachteil das höheren Abzuggewichts und -weg da hier der Schussfinger die ganze Transportarbeit erledigen muss.
    Ein Nachteil von CO2 sieht man auch beim schnellen Chrony Test. Der Cool Down Effekt beim schnellen Schießen. Die Kapseln kühlen aus und es tritt nicht mehr ausreichend schnell genug CO2 von der Flüssigphase in die Gasphase über. Die Geschosse werden langsamer.
    Aber ansonsten ist das Gewehr recht günstig zu haben und ein echter Backyard Plinker. 🙂

    1
    1. Super super super!
      Vielen Dank für deinen Kommentar und die Ergänzung!
      Auf die Fehleranalyse beim Schussbild wäre ich nicht gekommen. Man sieht halt wo die technisch versierten Personen sind!
      Danke dafür!
      Viele Grüße und einen schönen Sonntag!
      Andi

  3. Guten Tag Andi.
    Da noch kein Kommentar unter deinem Beitrag steht, mache ich jetzt mal den Anfang.
    Vorab wieder ein Lob von meiner Seite! Zum Beitrag selber muss ich sagen, endlich auch mal wieder ein Test aus der Low Budget Sparte! Du hast mir damit wieder einmal den Sonntag versüßt! Ich persönlich finde, dass mir gerade diese Sparte leider oftmals viel zu kurz kommt. Sicher werden wir hier keine super präziesen Waffen finden, aber ich denke gerade was den Einsteiger / Spaßsektor angeht gibt es viele Leute die gerade solche Test´s suchen …… da man sich ja bekannter Maßen auf die Beurteilung der Hersteller nicht unbedingt verlassen kann bzw sollte! Ich selber habe eine ganze Weile nach einem Gewehr zum reinen Spaßplinken gesucht, welches mehrschüssig ist und sich leicht laden lässt. Vorher hatte ich mir das Diana Oktoberfestgewehr zugelegt, dass aber leider ein Problem mit dem verschweißten Systemrohr hat. Ich musste es leider zwei mal austauschen und habe es dann meinem Freundlichen zurück gegeben. Aber nähere Infos zu diesem Problem findet man zu hauf in einschlägigen (CO2air)Foren. Und somit bin ich dann durch meinen Freundlichen auf die Ruger 10/22 gestoßen. Zum Gewehr selber, pflichte ich da Andis Test vollkommen bei. Es ist definitiv ein Low Budget Gewehr, welches aber für seinen Preis erstaunliche Ergebnisse in der präzision und der Verarbeitung erziehlt. (Wenn gleich der Preis meiner Meinung nach etwas zu hoch ist. In anderen Ländern wird sie für umgerechnet 120 bis 130€ angeboten.) Andi, eine Sache muss ich allerdings an Deiner Aussage bemängeln, die Kimme und das Korn lassen sich sehrwohl einstellen! Die Kimme an der kleinen Schraube (hoch und runter) und das Korn durch einen sogenannten Korntreiber (nach links und rechts). Einen weiteren Pluspunkt hat die Waffe ebenfalls, sie soll in ihren Abmaßen identisch mit dem Original (welches Kaliber .22 hat) sein. Aus diesem Grund, so sagt man, passen alle Anbauteile wie zB.: ZF Montage des Originals auch an die Kaliber .177! Ein kleiner Tip noch, zum laden nehme ich das Magazin immer aus dem Halter herraus. Ich finde, dass erleichtert das nachladen ungemein. So jetzt aber genug verbessert und gemeckert….vielen Dank für Deinen ausführlichen Test, mach bitte bitte weiter so!!!
    Gruß Sören

    1. Hallo Sören,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Siehst du, da hat sich dann ein Fehler eingeschlichen. Toll dass du darauf aufmerksam machst! Dann ist die offene Visierung doch einstellbar. Das ist wunderbar. Danke!
      Ja ich weiß dass ich vielleicht etwas einseitig in der letzten Zeit berichtet bzw. getestet habe. Wie du in meinem anderen Beitrag gelesen bzw. gehört hast, will ich in Zukunft über meinen Tellerrand hinaus schauen. Günstigere Sachen testen, auch in andere Bereiche der freien Waffen rein schnuppern und schauen was es dazu gibt. Ich werde wohl den Schritt wagen (ich bin momentan noch in der Phase in der ich alles überprüfe) und meine Homepage zu meinem Beruf machen. Mal sehen ob das in irgend einer Weise zumindest teilweise möglich ist. Ich finde man sollte aber machen auf was man Lust hat, das Leben ist zu kurz. Und das wäre einfach mein Traum. Ich habe mittlerweile so viele tolle Zuschauer mit denen ich so gerne schreibe, das muss mein Beruf werden!
      Danke dir auch für deine Unterstützung!
      Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
      Viele Grüße!
      Andi

    2. Heinz-Jürgen

      Zum Preis in anderen Ländern.
      Die 180 EUR sind etwas zu hoch gegriffen, man bekommt es hier schon etwas günstiger.
      Andere Länder haben dieses , sorry, dämliche F im Fünfeck nicht. Obwohl das Gewehr unter dem Grenzwert liegt, muss es dennoch durch die Abnahme und die schlägt der Hersteller auf den Preis mit drauf. Dazu dann noch Steuern. Und schon haben wir die 30 Euro Differenz zum Preis in anderen Ländern.

      Gruß
      Heinz-Jürgen

    3. Wow ich finde es echt klasse so versierte Zuschauer zu haben! Das was ich nicht weiß ergänzt bzw. korrigiert ihr dann immer!
      Danke dafür!
      Viele Grüße
      Andi

    4. Hi Andi.
      Ich möchte hier bezugnehmend auf deine Antwort unbedingt eines klarstellen….Deine Berichterstattung ist auf gar keinen Fall einseitig!!! Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass es viele Leute gibt (gerade unsere Neueinsteiger) die sicher großes Interesse an hochwertigen Waffen haben. Die aber nicht “mal eben” für mehrere tausend Euro eine Waffe mit Zubehör kaufen können oder wollen. Und aus diesem Grund (und weil ich auch eine besitze) habe ich mich sehr darüber gefreut, dass du die getestet hast. Also alles gut und bleib dir weiterhin treu!

    5. Hallo Sören,
      ok alles klar 🙂
      Ja ich kann das voll nachvollziehen. Ich habe es noch schwerer glaub ich. Ich hab die tollen Waffen bei mir und muss sie wieder abgeben 😉 Das ist hart… Manchmal denke ich mir: wenn ich sie doch nur nicht gesehen hätte 😉
      Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
      Viele Grüße
      Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Entschuldige, aber leider wurden keine passenden Beiträge gefunden.

Scroll to Top