Cobra Adder gesamt links

Cobra Adder Armbrust – Mein Test!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Cobra Adder gesamt hintenHeute habe ich für euch etwas ganz Besonderes: Die Cobra Adder!

Vor kurzem habe ich in einem Beitrag angekündigt, dass ich über den Tellerrand hinausschauen werde. Ich werde mir auch einmal andere frei ab 18 Jahren verfügbare Waffen anschauen und testen. Neben dem Bereich für Airsoft Waffen der hier auf der Website entstehen wird, schaue ich mir auch einmal die ein oder andere Armbrust an.

Heute fange ich mit der Cobra Adder an.

Wie ist die Cobra Adder aufgebaut?

Cobra Adder Blick durch das RotpunktDie große Power der EK Archery Cobra Adder kommt von dem verbauten 130-Pfund-Bogen. Dieser ist für Trainingszwecke schon echt gewaltig stark. Die ersten Bolzen die ich verschossen habe, habe ich kaum aus der Fangmatte wieder herausbekommen. Am Wurfarm sind auch noch zwei Stopper verbaut. Diese halten die Sehne auf und schützen diese vor übermäßigem Verschleiß. Um die Sehne noch besser zu schonen, empfiehlt es sich, diese immer schön zu fetten.

Die verstellbare AR-15 Schulterstütze sorgt dafür, dass man das Gewicht der Armbrust bequem schultern kann. Die Schulterstütze muss aber nicht montiert werden. Dann lässt sich die Adder wie eine Pistolenarmbrust schießen. Ich mag die Schulterstütze, deshalb habe ich nur mit dieser geschossen.

Cobra Adder Cobra LogoDer im Lieferumfang beiliegende Handgriff lässt sich an der unteren Picatinny-Schiene befestigen. Dieser ist nicht zwingend notwendig, ich persönlich finde es aber sehr bequem.

Das Magazin fasst fünf Bolzen. Dieses war mit einem Handgriff montiert und kann mit nur einer Schraube werkzeuglos befestigt werden.

Bestellt man die Armbrust bei GoGun.de, liegt im Lieferumfang noch eine Aufnahme für einen Laserpointer und eine Taschenlampe dabei. Die Aufnahme passt nur an die Cobra Adder. Das ist auch der Grund weshalb diese in Deutschland legal ist. Würde diese auch an Cobra Adder Abzugssicherungandere Schusswaffen passen, wäre sie verboten.
Die verbaute automatische Sicherung kann entfernt werden. Ich persönlich finde es aber eine zusätzliche Sicherheit im Umgang mit der Armbrust, die ich nicht missen möchte.

Im vorderen Bereich sind noch zwei Picatinny-Schienen zum Anbringen von weiterem Zubehör. Auf der oberen Picatinny-Schiene über der Abzugseinheit wird das mitgelieferte Rotpunkt befestigt.

Das Schießen mit der Cobra RX Adder

Cobra Adder HakenMit viel Respekt habe ich die Armbrust in den Anschlag genommen. Durch meine Unerfahrenheit mit diesem Waffentyp habe ich mich ganz vorsichtig herangetastet. Ich hatte die fünf beiliegenden Bolzen in das Magazin geladen.

Der rot elixierte Federhebel erzeugt einen leichten Druck auf die Bolzen und sorgt dafür, dass die Pfeilzufuhr automatisch funktioniert. Bei jedem Repetiervorgang wird automatisch ein Bolzen geladen. Beim Zurückführen des Spannhebels rastet dieser am Griff wieder ein. Die Sicherung hat sich automatisch aktiviert.

 

Cobra Adder RotpunktJetzt kann man das Ziel über das RedDot erfassen. Nachdem man die Sicherung wieder löst ist die Armbrust schussbereit.
Nach dem ersten Schuss war ich überrascht. Der Bolzen wird extrem leise abgeschossen und die Armbrust reagiert kaum darauf. Das Handling ist wirklich überraschend gut. Der Bolzen saust in Richtung Ziel und schlägt sehr tief in die Matte ein.

Schnell habe ich die anderen vier Bolzen hinterhergejagt. Mein Gott macht das Spaß!

Der Nachteil an einer starken Armbrust

Voller Begeisterung in Erwartung der nächsten Schüsse bin ich zu meinem Pfeilfang gesprintet. Schnell wollte ich diese herausziehen, um die nächste Runde zu starten.

Und jetzt kam das Problem. Die extreme Power der Armbrust hat die Bolzen bis zu den Federn in den Pfeilfang getrieben. Mit meinen “zarten Bürohänden” hatte ich nicht die Kraft diese wieder herauszuziehen.

Wenn ihr auf dem Bau arbeitet lacht ihr wahrscheinlich nur über das Problem. Ich habe dann eine Zange verwendet. Ein altes T-Shirt an den Zangenbacken hat dafür gesorgt, dass ich die Bolzen nicht beschädige.

Endlich habe ich die Bolzen befreit und es kann weitergehen.

Mein Fazit zur Cobra Adder

Cobra Adder gesamt rechtsMein erster “Ausflug” in die Welt der freien Waffen außerhalb von Luftgewehren hat mich wirklich begeistert. Natürlich habe ich mit der RX Cobra Adder auch gleich eine hochwertige Waffe ausgewählt. Material und Verarbeitung sowie das Handling wissen wirklich zu überzeugen. Das Repetieren erfordert etwas Kraft, was aber natürlich an der Power des 130-Pfund-Bogens liegt.

Zu Trainingszwecken denke ich aktuell über den 90-Pfund-Bogen nach. Das Spannen und das Herausziehen der Bolzen aus der Matte erfordern dann nicht so einen großen Kraftaufwand. Allerdings macht gerade das Schießen einer so starken freien Waffe Spaß, wenn man sonst nur die 7,5 Joule Luftgewehre gewohnt ist. Und um den Spaß geht es ja letzten Endes. Eine andere Alternative ist, sich Cobra Adder Pfeile rot und blauTrainingsbolzen zu bauen. Dazu kann man einfach die Spitze der Bolzen stumpf schleifen. Diese dringen dann nicht so tief in das Ziel ein.

Schreibt mir doch mal hier in die Kommentare wie euch der Test gefallen hat. Ich bin sehr gespannt über euer Feedback.

Ich danke euch fürs Lesen und das Anschauen meines Videos.

Mein Dank geht auch an die Firma GoGun die mir die Adder kostenlos überlassen hat.

Und jetzt viel Spaß bei meinem Video:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Bleibt gesund!

Viele Grüße!

Euer Andi

20 Kommentare zu „Cobra Adder Armbrust – Mein Test!“

  1. Für zukünftige Videos wäre es eventuell sogar noch ganz nett die UVP / den Preis des Produkts zu erfahren.

    Eventuell findest Du das Produkt sogar auf Amazon, dann kannst Du sogar dort einen Kauf Promo-Link kopieren und unterm Video / Blog Beitrag verlinken. Du verdienst dann dabei ohne grossen Aufwand ein Paar Prozent an Amazons Umsatz und Deine Leser müssen nicht erst nach nem Verkäufer suchen wenn sie am Produkt interessiert sind 🙂

    Grüsse,
    Andy

    1. Ja absolut richtig Andy!
      Ich habe ein Template für meine Reviews, da steht der Preis immer unten dabei. Für Armbrust habe ich aber noch kein eigenes Template. Deswegen gabs das Feld für den Preis noch nicht und deswegen fehlt das leider noch 😉
      Sonst findest das immer direkt am Beitrag!
      Viele Grüße!
      Andi

  2. Karls Idee mit den Waschmittelkartons finde ich ganz gut, nur nehme ich als Füllung alte Stoffreste, also Lumpen. Man kann auch Malervlies oder gepresste Putzlappen nehmen. Ich habe mir zB. einTarget aus einem 60 l Mörtelkübel, Lumpen gepresst und Pappdeckel als Abschluss und mit Frischhaltefolie umwickelt. Als Hinweis noch von mir, dass man nicht nur die Sehne wachst, sondern auch die Rail mit etwas Silikonspray und Andi vielleicht solltest du auch was von der Trockenschusssicherung in eines deiner nächsten Videos zeigen.
    Gruß, Bernd

    1. Hallo Bernd,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Die Idee mit den Lumpen und Stoffresten ist natürlich auch super! Daraus hat vor 5 Jahren auch mein erster Schussfang fürs Luftgewehr schießen bestanden.
      Die Idee mit der Trockenschusssicherung ist natürlich gut. Das hab ich vergessen. Du hast Recht. Ich hole es nach 😉
      Ich wünsche dir eine schöne Woche!
      Bleib gesund!
      Viele Grüße!
      Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top