Diana 34 EMS Komplettansicht links

Diana 34 EMS Luftgewehr – Mein Test und Review

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Das Diana 34 EMS wird heute von mir genau unter die Lupe genommen. Ich habe vor ungefähr einem Jahr das erste Mal von der neuen Luftgewehrplattform gelesen. Plattform schreibe ich aus dem Grund, weil man in Zukunft das Gewehr nach seinen eigenen Vorlieben zusammenstellen kann. Das EMS in der Bezeichnung steht für Easy Modular System und basiert auf dem weltweit sehr bekannten Diana 34 Luftgewehr. Aber alles der Reihe nach.

Konfiguration des Diana 34 EMS

Diana 34 EMS Ansicht links hintenGerade für unentschlossene Schützen ist das Diana 34 EMS ein Segen. Wenn man sich noch nicht so gut auskennt oder sich einfach nicht entscheiden kann, welche Konfiguration des Luftgewehrs einem am besten gefällt, ist die Neuauflage des Diana 34 die richtige Wahl.

Mein Testgewehr habe ich in folgender Konfiguration bekommen: Kaliber 4,5 mm, Holzschaft, Fiberglasvisierung mit einer Feder. Hier habe ich jetzt auch schon die Bauteile angesprochen, bei denen man zwischen verschiedenen Möglichkeiten variieren kann.

Statt der Fiberglaskimme gibt es auch noch die Möglichkeit, das Laufende ohne offene Visierung oder mit einem Metallkorn und Korntunnel zu versehen. Ich persönlich mag gerade das Metallkorn und den Korntunnel am liebsten. Aber das ist reine Geschmackssache.

Diana 34 EMS KimmeDen Lauf selbst gibt es in Kaliber 4,5 oder 5,5 mm. Beim Schaft kann man sich zwischen Kunststoff und Buchenholz entscheiden. Die Läufe haben am Ende ein 1/2″ UNF-Gewinde, an das sich ein Schalldämpfer oder Kompensator anbringen lässt. Den Lauf zu tauschen, ist überhaupt keine Schwierigkeit. Man dreht eine Schraube raus und dann kann man den Lauf nach vorne aus dem System ziehen. Man kann diesen auch nicht versehentlich falsch verdreht einbauen, da dieser eine flache Seite im Profil hat, die in die dafür vorgesehene Position gebracht werden muss.

Als Antrieb für die Diabolos gibt es neben der Feder noch die Möglichkeit, die NTEC-Gasdruckfeder einzubauen.

Das NTEC-System von Diana kommt schon in vielen anderen Luftgewehren zum Einsatz und hat sich in den letzten Jahren bewährt. Das Spannen bei höheren Leistungen und das Schießen ist beides etwas sanfter als mit einer normalen Feder. Ich selbst habe ein NTEC Gasdrucksystem in meinem Diana 340 NTEC drin und bin echt sehr zufrieden damit.

Das Schießen mit dem Diana 34 EMS

Was euch natürlich alle interessiert, ist die Frage: Wie schießt sich denn das Diana Luftgewehr? Vorab kann ich schon einmal sagen, dass ich nach meinen vielen Trainingssessions und auch dem Schusstest im Video sehr zufrieden war. In einigen Trainings war ich zwar noch etwas besser als im Video zu sehen, aber ich finde das aussagekräftig genug und habe ja eh schon versprochen, dass die Schusstests nicht so lange wiederholt werden, bis es passt, sondern dass ich die Kamera drauf halte und im Video das zeige, was dabei herauskam.

Aus meiner Sicht haben die folgenden Aspekte zum guten Schussergebnis geführt:

Diana 34 EMS AbzugDas Diana 34 EMS hat den Diana T06 Abzug verbaut. Zusammen mit dem Matchabzug Rekord von Weihrauch handelt es sich aus meiner Sicht um den besten Abzug bei hochwertigen Freizeitluftgewehren. Der T06 Abzug ist von Werk ab schon sehr gut eingestellt, kann aber selbst im Vorzugsweg, im Druckpunkt und im Abzugsgewicht auf die eigenen Wünsche angepasst werden. Ich selbst habe mir nur den Vorzugsweg etwas kürzer gemacht und dann damit geschossen.

Der Prellschlag, den ich als mittelstark einstufen würde, ist berechenbar. Man weiß beim Auslösen genau, was auf einen zukommt. Es ist für mich ein bisschen schwierig, das in Worte zu fassen, was ich genau meine. Ich habe immer wieder Gewehre dabei, bei denen ich den Auslösepunkt kenne, mich aber dann am Ende wundere, wieso der Prellschlag den Schuss an einen anderen Punkt geschickt hat, als von welchem ich ausgegangen bin.

Made in Germany

Das Diana 34 EMS ist wie alle anderen Luftgewehre der Diana Performance Line “Made in Germany”. Die Verarbeitung hat bei mir keine Wünsche offen gelassen. Der Spannvorgang ist sehr weich und komfortabel.

Wenn ich mir jetzt noch was wünschen dürfte, dann würde ich mir die Option auf einen Walnussschaft wünschen. Ich mag dunkle Holzschäfte und ich mag es, mein Gewehr zu pflegen. Vielleicht kommt Diana ja meinem Wunsch nach, wenn ich diesen nur oft genug und überall äußere. 😉

Mein Fazit zum Diana 34 EMS

Meine Traumkombination ist ein Holzschaft, eine offene Metallvisierung, Kaliber 4,5 mm. So würde ich mein Diana 34 EMS zusammenbauen. Ich wette, bei einigen von euch wäre die gewählte Option eine andere.

Diana 34 EMS HinterschaftDas Gewehr schießt sich wirklich super. Für mich ist das ein neuer Player in der Klasse der gehobenen Freizeitluftgewehre.

Wer Wettkampfambitionen hat, der muss sich natürlich nach einem anderen Luftgewehr umschauen. Dazu gibt es ja hier meine schöne Übersicht. Für alle Freizeitschützen ist das Diana 34 EMS aber eine echte Option. Durch die sehr schlanke Bauweise unterscheidet sich das Luftgewehr auch von anderen Gewehren in der Preisklasse.

Wem das gefällt, der kann bei dem Gewehr bedenkenlos zuschlagen.

Ich danke euch wieder ganz herzlich für euer Interesse und eure Zeit.

Bleibt sauber. 😉

Viele Grüße!

Euer Andi

Interessante Links:

Achtung! Bald findet in meiner Gewinnspielrubrik die Verlosung des Diana 34 EMS statt! Abonniert euch meine Seite, dass ihr das nicht verpasst!

Damit euer Gewehr auch in 20 Jahren noch schön aussieht braucht dieses Pflege!

Kennt ihr schon meinen eigenen kleinen Fanshop?

Technische Daten

  • Gesamtlänge: 115,5 cm
  • Lauflänge: 49,5 cm (gezogener Lauf)
  • Gewicht: 3,2 kg
  • Zielfernrohraufnahme: 11 mm Prismenschiene
  • Kaliber: 4,5 mm (auch erhältlich in 5,5 mm)
  • Sicherung: automatische Sicherung

Video

Mein Fazit

Das gefällt mir gut:

Viele Konfigurationsmöglichkeiten, Made in Germany

Das gefällt mir nicht so gut:

Ich will einen Walnussschaft! 😉

Bewertung:

Präzision:
8/10
(8)
Material:
7/10
(7)
Handling:
8/10
(8)

Empfohlen für:

Freizeitschützen, Plinker

Preis:

ca. 330 €

Präzision:

Hier teste ich die Präzision auf eine Entfernung von 11m mit aufgelegter Waffe. Je mehr Sterne, umso besser die Präzision.

Handling:

Unter Handling kommt die Gesamtbewertung wie das Gewehr für den Schützen zu handhaben ist. Hier zählt der Transport, das Vorspannen und Laden des Gewehrs, das Handling im liegend- kniend und stehend schießen, das Gewicht, der Prellschlag.

Material / Verarbeitung:

Hier werden verwendete Materialien sowie die Verarbeitung derer bewertet.

Preis:

Der Preis ist ein ungefährer Preis und kann je nach Ausführung oder Sondermodell natürlich abweichen. Dieser gilt als Richtwert.

27 Kommentare zu „Diana 34 EMS Luftgewehr – Mein Test und Review“

  1. Thorsten Romstädt

    Tja… Ich habe zwar die HW 35 Export mit ihrem schönen Nussbaumschaft vorbestellt (Lieferfristen!), aber die 34 EMS hat in meinen Augen, so, wie sie hier zu sehen ist, eine wunderschöne, klare und harmonische Form. Wenn jetzt noch das nervige Zielfernrohr runter kommt, sieht sie für mich perfekt aus. Wie eine Diana eben aussehen sollte.

    1. Hallo Thorsten,
      dann nichts wie los 🙂 Das Zielfernrohr kannst du ja unten lassen. Das brauchst du ja nicht zwingend drauf machen 🙂
      Ich wünsch dir ne tolle Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

  2. Wieder mal ganz klare Sache – bei der Konstruktion dieser Diana wurde auf Solidität, Präzision und Langlebigkeit gesetzt. Dafür gebe ich mein Geld lieber aus als für ein aufgemotztes Äußeres. Wer will, kann mehr Geld hinlegen, dann hat er evtl. beides.
    Wie immer : sehr engagierter Beitrag – weiter so Andi
    Gruß Udo

    1. Hallo Udo,
      danke dir ganz herzlich für deinen Besuch und deinen netten Kommentar!
      Qualität setzt sich durch! Ich bin auch Freund von etwas länger sparen und dann auf Qualität setzen.
      Ich wünsche dir eine schöne Woche!
      Viele Grüße
      Andi

  3. Karl Annecke

    Was mich sofort bei dem Gewehr begeistert hat, ist die gefräste 11 mm Schiene, ich halte in dem Zusammenhang nicht viel von Schrauben, noch weniger von Nieten, Beides kann sich im Laufe der Zeit zu Fehlerquellen entwickeln !
    Lg. Karl

    1. Hallo Karl,
      da bin ich absolut bei dir!
      Ich mag die 11mm Schiene wenn sie gefräst ist auch am Liebsten!
      Danke für deinen Kommentar!
      Viele Grüße!
      Andi

  4. Karl Annecke

    Man bezahlt ja nicht nur für die OPTIK, sondern für die Qualität, die man nicht sieht !
    Aber das ist eben vielen Menschen offensichtlich zu hoch !
    Das Gewehr ist sicher den Preis wert, wer meint, um wenig Geld viel Qualität zu bekommen, wird´s halt nie begreifen !
    Lg.

  5. Tilo Kaßner

    Hallo Andi,
    vielen Dank für Testbericht und -video zum DIANA 34 EMS! Wie immer knackig und informativ!
    Die Möglichkeit zur individuellen Konfiguration eines Luftgewehrs gefällt mir hervorragend. Sicher ist es möglich, sich eine Waffe nach Wunsch anfertigen zu lassen. Aber wer will schon danach ewige Armut geloben.
    Daher sehe ich, in diesen eher bezahlbaren Ausstattungen und Materialien auf Wunsch, gute Chancen auf dem Markt der Hobbyschützen.
    Das Äußere der getesteten Waffe bereitet mir dagegen keine schlaflose Nacht. Da gibt`s tatsächlich interessantere LG am Markt. Vielleicht kann EMS diesbezüglich Abhilfe schaffen.
    Beste Grüße
    Tilo

    1. Hallo Tilo,
      vielen Dank für deinen Besuch und deinen Kommentar!
      Ja ich finde das auch total spannend! Ja der Schaft ist konservativ würde ich sagen. Kein Highlight, auch aus dem Grund würde ich mir da einen Walnußschaft wünschen. Schauen wir mal ob irgendwann eine Möglichkeit dazu kommt.
      Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

  6. Hmm ich muss ehrlich sein, ich finde das Gewehr gut 50-80€ zu teuer. Das beste ist in meinen Augen das 1/2” Gewinde und die Möglichkeit später mit geringem Aufwand den Schaft auf 5.5mm zu wechseln.
    Sonst sehe ich ein sehr schlichte, fast schon altbackene Optik für viel Geld.
    Für einen geringen Aufpreis bekommt man schon eine HW77 (glaube aktuell für unter 380€ zu bekommen), oder günstiger eine HW 30S/50S.
    Bei dem Preis würde ich das Gewehr nicht kaufen.

    Bezüglich Pflege: Im Grunde reicht Ballistol Universalöl für die komplette Waffenpflege. Der Schlotti benutzt auch nichts anderes.

    Danke für den Beitrag Andi!

    Grüße
    Sascha

    1. Hallo Sascha,
      vielen Dank für deinen Besuch und deinen Kommentar. Ich danke dir auch für deine Einschätzung zum Gewehr.
      Dir und deinen Lieben einen guten Start in die Woche!
      viele Grüße!
      Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top