Huben K1 mit Hawke Sidewinder 8-32x56 Aufnahme Seite

Huben K1 Luftgewehr – Mein Test und Review

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Die Huben K1 ist da!

Huben K1 mit Hawke Sidewinder 8-32x56 schräg rechts vorneVor ungefähr drei Jahren bin ich auf YouTube auf die Huben K1 aufmerksam geworden. Ich habe mir die wenigen Informationen die man bekommen konnte eingesogen und war wirklich extrem neugierig wie sich das Luftgewehr am Markt etabliert. Es war in den vergangenen Jahren immer wieder mal von diversen Problemen die Rede, die die ersten Versionen der Huben K1 gehabt haben sollen. Aber das was man über das neue 2020er Modell gehört hat war wirklich vielversprechend.

Jetzt ist sie also da! Danke an GoGun, die mir ein Vorserienmodell der 2020er Version zur Verfügung gestellt haben. Diese unterscheidet sich nur minimal von dem Modell das ihr jetzt hier bestellen könnt.

Aber jetzt der Reihe nach.

Die Technik der Huben K1

Ich war unglaublich aufgeregt als ich das Paket vom Postboten entgegengenommen habe. Da war tatsächlich eines der ersten Huben K1 F-Luftgewehre drin!

Huben K1 Regulator ManometerDas heißt, dass GoGun das halbautomatische Gewehr importiert und auf 7,5 Joule hat drosseln lassen. Somit kommen auch Schützen aus Deutschland die das 18. Lebensjahr vollendet haben, in den Genuss die Huben K1 zu schießen.

Bei der Produktbeschreibung auf GoGun steht, dass dank der hammerlosen Konstruktion des Gewehrs kein Vorspannen vor jedem Schuss mehr nötig ist. Bis zu sechs Schuss die Sekunde sollen damit möglich sein. Ich habe in den letzten Jahren über 100 verschiedene Luftgewehre getestet, mehr als 80 (Stand Februar 2021) haben es auf meiner Seite in ein Review geschafft.

Ein hammerloses, halbautomatisches System war da noch nicht dabei. Die Huben K1 ist auch das einzige mir bekannte Luftgewehr das diese Technik besitzt.

Was ihr euch immer bewusst sein müsst: Achtet auf die Sicherung!

Huben K1 mit Hawke Sidewinder 8-32x56 von obenIch habe durch die vielen unterschiedlichen Gewehre der letzten Jahre eine Selbstverständlichkeit entwickelt, dass die Gewehre die ich schieße und teste in der Verwendung sehr sicher sind. Viele Gewehre haben eine automatische Sicherung, und wenn man das Gewehr nicht vorspannt, fühlt es sich sowieso ungefährlich an.

Bei der Huben K1 müssen wir uns die Gefährlichkeit bewusst machen. In dem Moment wo Diabolos in der Trommel sind ist das Gewehr schussbereit. Bis der Presslufttank leer ist. Lediglich der kleine Sicherungshebel trennt den Abzug vor dem Schuss. Dessen müssen wir uns immer bewusst sein.

Bevor wir aber zum Schusstest kommen schauen wir uns noch ein paar andere technische Fakten an.

Die Huben K1 wird grundsätzlich in zwei Kalibern angeboten. In 5,5 mm und 6,35 mm. Die F-Version ist allerdings nur im Kaliber 5,5 mm verfügbar. Das macht auch unbedingt Sinn. Die Diabolos im größeren Kaliber werden immer schwerer und somit auch langsamer, um die Leistung von 7,5 Joule nicht zu überschreiten. Alles oberhalb von 5,5 mm macht so keinen Sinn. Wenn ihr eine WBK besitzt, dann könnt ihr die offene Version der Huben K1 schießen. Die hat dann 100 Joule. Da ist dann natürlich auch das Kaliber 6,35 mm kein Problem mehr.

Material und Bauart der Huben K1

Bei der K1 handelt es sich um ein Luftgewehr im Bullpup Design. Es ist ein sehr kompaktes Gewehr.

Huben K1 Shrouded BarrelDer Schaft ist aus hochwertigem Kunststoff. Die fest montierte Picatinnyschiene ist genauso wie ihre Halterung aus Metall. Ich muss sagen, dass sich das Luftgewehr viel wertiger anfühlt und tatsächlich auch aussieht, als ich es bisher von den gesehenen Fotos vermutet hatte. Da hatte ich die Angst, dass es doch etwas billig wirkt. Die Verarbeitung ist auch sehr gut. Nirgends konnte ich bisher einen Grat oder eine scharfe Kante entdecken.

Die Schaftkappe ist gummiert.

Der Lauf ist ummantelt und es ist ein Schalldämpfer darin integriert. Die 7,5 Joule Version ist wunderschön leise. In den 2018er Versionen der Huben K1 waren noch Lothar Walter Läufe verbaut. Die 2020er Versionen haben einen chinesischen Lauf ohne Choke. Zur Präzision kommen wir später noch.

Der Abzug ist einstellbar. Dieser hat ein von mir gemessenes Abzugsgewicht von ca. 500 g ab Werk.

Die Trommel fasst insgesamt 19 Diabolos. Diese ist fest im Gewehr verbaut und lässt sich nicht herausnehmen. Das ist auch extrem wichtig, weil diese höchstpräzise sitzen muss, da die Diabolos direkt aus dem Magazin raus verschossen werden. Somit darf es da keine Toleranzen geben.

Die Pressluftkartusche ist richtig gut. Es handelt sich hierbei um eine 300 ccm große Kartusche die einen Ladedruck bis zu 350 Bar zulässt. Das ermöglicht bei der Leistung von 7,5 Joule mehrere hundert Schuss. Gezählt habe ich die ehrlich gesagt nicht. 😉

Ich selbst habe allerdings gar keine Pumpe, Flasche oder keinen Kompressor der so einen Druck aushält. Ich habe das Gewehr an meinen Hill Kompressor angeschlossen, auf 300 Bar eingestellt und einfach die Luft reinströmen lassen.

Das Schießen mit der Huben K1

Jetzt kommen wir zu dem Punkt auf den doch alle gewartet haben. Ich erzähle euch bissl was übers Schießen mit der K1.

Huben K1 Systemblock mit MarkingsZuerst einmal habe ich 19 Diabolos im Kaliber 5,5 mm in die Trommel geladen. Das geht super einfach von der Hand. Man klappt den kleinen Hebel der die Trommel verschließt nach oben und gibt diese so frei, um sie mit den Fingern weiterdrehen zu können. Dann hat man auf der rechten Seite die Möglichkeit immer zwei Diabolos gleichzeitig zu laden, bevor man wieder weiterdrehen muss. Hier lässt sich auf der Seite eine eingeschnittene kleine Kunststofflasche leicht nach unten drücken. Diese würde auch dafür sorgen, dass die Diabolos nicht wieder aus dem Magazin fallen können. Allerdings wäre das bei keiner der neun Sorten die ich mir gekauft hatte passiert. Die saßen alle wirklich satt im Magazin.

Aber jetzt sind wir dann schon bei einem wichtigen Punkt. Die Huben K1 ist in der 7,5 Joule Version sehr munitionsfühlig. Ich habe alle Sorten die ich auf die Schnelle am Markt gefunden habe gekauft und getestet. Die wirklich besten Ergebnisse habe ich mit den H&N Field Target Trophy 5,53 mm erzielt. Der Lauf ist nicht gechoked.

Mit manchen Diabolos hatte ich auf 10 m Streukreise von 10 cm. Es ist sehr gut möglich, dass diese mit einer höheren Leistung der Huben K1 gut funktionieren würden. Aber da wir auf die 7,5 Joule limitiert sind, waren die dafür unbrauchbar.

Hat man allerdings die passenden Kugeln für seinen Lauf gefunden, ist dem Spaß keine Grenze mehr gesetzt. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schnell man eine Dose Diabolos verschossen hat. Das Nachladen geht je häufiger man es macht auch immer leichter von der Hand. Anfangs etwas fummelig, macht man das nach ein paar hundert Schuss mit einer Selbstverständlichkeit.

Mein Fazit

Wow! Ich brauche mehr Diabolos und ich brauche eine Waffenbesitzkarte. Zu gerne würde ich das Gewehr einfach mal mit Slugs auf 100 m schießen. Denn dafür ist es eigentlich ursprünglich entwickelt worden. Für große Distanzen und zum Schießen mit Slugs.

Huben K1 mit Hawke Sidewinder 8-32x56 hintenDie Halbautomatik ist der absolute Hammer. Ich wünschte ich hätte noch flinkere Finger, denn die Huben K1 könnte mit einer noch schnelleren Schussfolge locker umgehen.

Für mich ist das eine ganz neue Art des Luftgewehrschießens.

Die Verarbeitung ist super, das Design der Waffe sicher Geschmackssache. Freunde der taktischen Gewehre wird das Herz höher schlagen, Freunde von klassischen Gewehren haben hier eh längst das Lesen aufgehört und sind zum nächsten Beitrag von mir gesprungen.

Ich konnte aus der 7,5 Joule Huben K1 jetzt nicht die Präzision einer Steyr, Anschütz oder FX Dreamline herauskitzeln. Vielleicht hätte ich noch mehr verschiedene Diabolos testen müssen. Mir standen aber nicht mehr zur Verfügung.

Ich weiß aber, dass in der offenen Version mit Slugs auf 100 m beeindruckende Ergebnisse erzielt werden können wenn man die richtige Einstellung für das Gewehr gefunden hat. In der offenen Version kann man mit der Leistung sehr viel herumexperimentieren. Man hat die Möglichkeit den Regulator einzustellen und dann noch die Menge der ausgestoßenen Luft mittels dem kleinen Drehrad am Hinterschaft unten dran. Bei der hier gezeigten Version könnt ihr zwar auch dran drehen, aber es verändert sich halt nichts.

Ich hoffe ich hab es heute mit der Textlänge nicht übertrieben. Aber es waren einfach viel zu viele Infos die ich in den letzten Tagen gesammelt hatte.

Wenn noch Fragen offen sind, dann könnt ihr mir hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich hoffe, dass ich diesen dann beantworten kann.

Jetzt danke ich euch ganz herzlich für die Zeit die ihr euch genommen habt.

Ich wünsche euch eine tolle Woche!

Viele Grüße!

Euer Andi

 

Interessante Links:

HIER könnt ihr euch die Huben K1 bestellen.

Ihr braucht Hilfe bei der Auswahl eines Zielfernrohrs? Schreibt mir einfach HIER!

Schenkt euren Waffen Liebe und pflegt sie mit extrem hochwertigen Produkten!

weitere Bilder

Technische Daten

  • Length: 83 cm / 32.6”
  • Weight: 3.5 kg / 7.71 lbs.
  • System: compressed air
  • Pressure: max. 350 bar / 5000 PSI
  • Cartridge volume: 300 cc
  • Safety: manual
  • Magazine: 19 round rotary magazine in .22 cal (5.5 mm), 17 round rotary magazine in .25 cal (6.35 mm)
  • Performance: 7.5 joules (8 – 100 joules available with firearm certificate)

Video

Mein Fazit

Das gefällt mir gut:

Hammerless design, 19 shot semi-automatic, incredible shot frequency, incredibly good workmanship.

Das gefällt mir nicht so gut:

The full precision of the rifle can only be achieved with the 100 joules version and custom settings.

Bewertung:

Präzision:
7/10
(7)
Material:
8/10
(8)
Handling:
8/10
(8)

Empfohlen für:

Freizeitschützen, Plinker

Preis:

ca. 1700 €

Präzision:

Hier teste ich die Präzision auf eine Entfernung von 11m mit aufgelegter Waffe. Je mehr Sterne, umso besser die Präzision.

Handling:

Unter Handling kommt die Gesamtbewertung wie das Gewehr für den Schützen zu handhaben ist. Hier zählt der Transport, das Vorspannen und Laden des Gewehrs, das Handling im liegend- kniend und stehend schießen, das Gewicht, der Prellschlag.

Material / Verarbeitung:

Hier werden verwendete Materialien sowie die Verarbeitung derer bewertet.

Preis:

Der Preis ist ein ungefährer Preis und kann je nach Ausführung oder Sondermodell natürlich abweichen. Dieser gilt als Richtwert.

24 Kommentare zu „Huben K1 Luftgewehr – Mein Test und Review“

  1. Moin,

    erstmal vielen Dank für das Review – sehr interessant und gut gemacht!

    Mich würde mal grundsätzlich interessieren, wie resilient bzw. fehleranfällig ein derartiges Gerät ist, denn der Preis ist schon recht sportlich. Gibt es da mechanische Komponenten, die evtl. schnell mal den Geist aufgeben könnten, oder wird man da jahrelang seinen Spaß haben?

    VG
    Frank

  2. Klaus-Dieter

    Hallo Andi, kann man das Huben K1 schon im Voraus bestellen? Angeblich wäre es ab Juni zu haben? LG und danke für die vielen interessanten Videos

    1. Hallo Klaus-Dieter,
      oh ja! Man kann es nun wieder vorbestellen. Das war eine zeitlang deaktiviert. Aber da steht “Ende Juli”… Anscheinend sind schon die anderen Lieferungen ausverkauft…
      Danke dir für das Lob.
      Ich wünsche dir eine schöne Woche!
      Viele Grüße!
      Andi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Entschuldige, aber leider wurden keine passenden Beiträge gefunden.

Scroll to Top