Hawke Airmax Compact 6-24x50 Aufnahme total

Hawke Airmax Compact 6-24×50 Zielfernrohr im Test

Hawke Airmax 6-24x50 Aufnahme FrontDas Hawke Airmax Compact ist die konsequente Weiterentwicklung des überaus beliebten Hawke Airmax Zielfernrohrs. Nicht nur unzählige Field Target und Hunter Field Target Schützen schwören auf die Zielfernrohre von Hawke.

Wenn ich persönlich von Lesern meines Blogs oder Zuschauern meines YouTube-Kanals nach einer Empfehlung gefragt werde, landen wir am Ende der Beratung nicht selten bei einem Hawke Airmax Zielfernrohr. Warum? Weil ich überzeugt bin.

Die Vergütung machts

Häufig werde ich gefragt, weshalb es Sinn macht mehr Geld in ein Zielfernrohr zu investieren. Für jemanden der nicht einfach nur auf ein paar Dosen plinken sondern sportlich schießen will, oder etwas qualitativ Hochwertiges sucht, empfiehlt es sich ein paar Euro mehr zu investieren.

Ein hochwertiges Zielfernrohr ist langlebig und bleibt über die Jahre wertstabil. Wenn dann wie bei den Hawke Zielfernrohren noch eine 10-jährige Garantie beim Kauf dabei ist, geht man kein Risiko ein. Das eigene Geld ist dann gut angelegt.

Die verschiedenen Zielfernrohr Serien unterscheiden sich unter anderem in der Vergütung. Hier ist es so wie es in allen Produktbereichen sein sollte: Je mehr man investiert, umso mehr Qualität bekommt man.

Das Absehen des Hawke Airmax Compact

Hawke Airmax AbsehenEin weiterer Unterscheidungspunkt bei dem Hawke Airmax Compact ist auch das Absehen. Genauso wie bei dem schon länger erhältlichen Hawke Airmax wird in der Compact Serie das AMX Absehen verwendet.

Dieses zeichnet sich durch sehr feine Linien aus. Ich habe euch hier mal ein Foto von dem Absehen mit hochgeladen.

Das kompakte Baumaß

Hawke Airmax Compact 6-24x50 Aufnahme VergrößerungsradDer größte Vorteil des hier gezeigten Glases liegt natürlich im kompakten Maß. Neben dem Aztec Emerald 5,5-25×50 Zielfernrohr ist das Hawke Airmax Compact 6-24×50 das zweite mir bekannte Zielfernrohr, das sich problemlos auch für kleinere Knicklauf-Luftgewehre zum Field Target schießen verwenden lässt. Sehr viele Schützen schießen die Weihrauch HW30S.

Das Luftgewehr hat eine hervorragende Präzision und ein tolles Handling. Es ist preisgünstig und somit für viele Einsteiger und preisbewusste Schützen attraktiv. Mit dem Hawke Airmax Compact 6-24×50 gibt es jetzt endlich auch noch ein Zielfernrohr mit tollem Preis-/Leistungsverhältnis zum sportlichen Schießen für kompaktere Knicklauf-Luftgewehre.

Dass man mit der Weihrauch HW30S auch Field Target schießen kann, haben schon mehrere Schützen bewiesen.

Auch für Schützen denen ein leichtes Gewicht ihres Setups wichtig ist, eignet sich das Zielfernrohr hervorragend.

Mein Fazit und das anderer Schützen

Hawke Airmax Compact 6-24x50 Aufnahme hinten mit KartonNatürlich bin ich nicht der Einzige der auf das Hawke Airmax Compact aufmerksam geworden ist. Ich habe mich mit einigen anderen Schützenkollegen unterhalten die das Zielfernrohr im Einsatz haben. Bisher habe ich nur positives Feedback darüber bekommen.

Von mir erhält das Compact eine klare Kaufempfehlung für Luftgewehrschützen, denen die oben beschriebenen Kriterien wichtig sind.

In den technischen Daten unten könnt ihr euch dann noch abschließende Infos holen.

Ich bedanke mich wieder fürs Lesen und wünsche euch eine tolle Zeit!

Bis zum nächsten Beitrag!

Euer Andi

Technische Daten Hawke Airmax Compact 6-24×50:

  • Hawke Airmax Compact 6-24x50 Technische DatenBaulänge: 32,9 cm
  • Gewicht: 670 Gramm
  • 1 Click = 1/10 MRAD
  • Naheinstellgrenze: 9 m
  • Mittelrohrdurchmesser: 30 mm

Interessante Links:

Hier könnt ihr das Zielfernrohr kaufen

Hier ein Test über das Hawke Airmax 8-32×50 SF

11 Kommentare zu „Hawke Airmax Compact 6-24×50 Zielfernrohr im Test“

  1. Hi Andi,

    vielen Dank für Deine super Reviews und Erklärvideos. Als Luftgewehr-Newbee finde ich hier super viele hilfreiche Infos. So bin ich überhaupt zu dem Sport gekommen (bin aber erst auf Keller-Plinking-Niveau unterwegs…).
    Zum Thema ZF habe ich mal zwei Fragen:
    – Wie benutzt man denn dieses AMX Absehen richtig? Wofür sind die verschiedenen Striche und Markierungen da?
    – Das Airmax Compact hat ein Absehen auf MIL Basis, aber Verstelltürme in MRAD. Macht das Sinn? Die Einheiten passen doch garnicht zusammen. Oder hab ich das nur noch nicht kapiert?

    Ein Video über die verschiedenen Absehen und ihre richtige Nutzung wäre mal cool.
    Sorry, wenn ich hier die dummen Anfängerfragen stelle …

    Ach und nochwas: kennst Du im Raum Stuttgart Vereine, die FT oder HFT anbieten?

    Gruß
    Fabian

    1. Hallo Fabian,
      vielen Dank dass du hier auf meiner Homepage vorbei geschaut hast. Freut mich dass es hier doch ein paar interessante Infos für dich gibt.

      Das AMX-Absehen habe ich selbst noch nicht berechnend eingesetzt. Ich hatte mir immer nur gemerkt wie viel ich drüber halten muss auf welche Distanzen. Das habe ich selbst ausgeschossen gehabt. Sicher gibt es dafür aber auch Formeln bzw. Richtwerte an die man sich halten kann. Ich versuche da was in Erfahrung zu bringen.

      Mil und MRAD sind die gleichen Werte. Nur MOA unterscheidet sich davon meines Wissens. Deswegen ist das hier schon ok.

      Aber du hast Recht. Ich sollte da wirklich mal ein Video drüber machen. Wahnsinn. Jetzt habe ich heute einen neuen Beitrag gebracht und von Lesern für 3 weitere Beiträge Ideen erhalten die ich irgendwann umsetzen will und werde. Ich brauch einfach mehr Zeit 😉

      Schau mal hier nach einem geeigneten Ort in deiner Nähe:
      https://www.benke-sport.de/Field-Target-Standorte

      Wenn du noch Fragen hast, immer her damit! Es gibt keine blöden Fragen… nur blöde Antworten 😉

      Viele Grüße!

      Andi

    1. Lieber Horst,
      vielen Dank für deinen Kommentare und das Bild. Ich habe heute Nachmittag Besuch gehabt und konnte deshalb noch nicht auf deine Email mit der Bitte das Bild hochzuladen reagieren. Schön dass du eine andere Möglichkeit gefunden hast dieses uns zu zeigen. Vielen Dank dafür!
      Einen schönen Abend noch!
      Viele Grüße!
      Andreas

    2. Ivo Hönigsmann

      Hallo Horst

      Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst und mich so detailliert an deinen Erfahrungen teilhaben läßt.
      Wie ich in der Antwort an Andi bereits schrieb habe ich mir bezüglich des Transports auch Gedanken gemacht und mir bereits einen entsprechend großen Koffer besorgt.
      Bleiben die Verarbeitungsqualität und Ästhetik.
      Über die Qualität des 8-32×50 Airmax habe ich ebenfalls in Foren von unterschiedlichen Erfahrungen gelesen.
      Über das Compakt findet man leider nicht soviel. Um so wertvoller sind eure Erfahrungen für mich und ich denke die Entscheidung ist gefallen

      Grüße
      Ivo

  2. Horst Witmann

    Eine Ergänzung zum Kommentar von Ivo !

    Wie ich schon geschrieben habe, ist die Kombination Hawke Compact mit der HW 100 einfach ideal.
    Die HW 100 TK Carbine hat eine Systemlänge von nur 43,5 cm also ein sehr zierliches Gewehr.
    Das Airmax Zf 8-32X50 ist schon ein gewaltiger Brocken. Die Dimension des Airmax 8-32X50 passt einfach nicht zur zierlichen HW 100 TK.
    Die Vergrößerung des Hawke Compact 6-24X50 ist für die Praxis vollkommen ausreichend. Die starke Vergrößerung von 32 fach beim Airmax bringt zusätzlich für einen Präzisionsschuß sehr viel Unsicherheit. Man kann einfach die Waffe mit der 32er Vergrößerung nicht still halten ! Ich glaube, dass Du mit dem Compact 6-24X50 in der Praxis besser bedient bist. Andreas hat in seiner Antwort auf die Transportprobleme hingewiesen. Diese Aussage ist nicht zu verachten und besitzt ihre Berechtigung.

    Bei der Produktion des Airmax 8-32X50 soll es außerdem große Streuungen geben. Ich besitze außerdem ebenfalls das 8-32X50 und ich gehöre damit zu den Schützen, die mit dem Airmax einen schlechten bis sehr miserablen Kauf gemacht haben. Einzelheiten gehören nicht hier her.

    Zur Größe des Sichtfeldes beim Hawke Compact 6-24X50 habe ich die Nennung der Werte (Weitwinkeltauglichkeit) leider vergessen: Das Hawke Compact hat auf 100 m bei 6 facher Vergrößerung ein Sichtfeld von von 7,3 m und bei 24 facher Vergrößerung ein Sichtfeld von 1,8 m !

    Hinweisen möchte ich noch auf die Präzision und auf die Wiederholgenauigkeit bei der Verstellung der Türme !
    Einfach einsame Spitze !

    Viele Grüsse,
    Horst.

  3. Ivo Hönigsmann

    Hallo Andi,

    pünktlich jeden Sonntag einen Beitrag von dir zu lesen macht einfach Spaß:)
    Ich werde mir demnächst eine neue HW100 TK mit verstellbaren Schichtholzschaft kaufen und schwanke die ganze Zeit zwischen dem 6-24 Kompakt und dem Airmax 8-32×50.
    Mich würde deine Einschätzung oder auch die anderer, die beide Gläser besitzen sehr interessieren.
    Schieße meist auf Distanzen zwischen 10-40 m.
    Auf meiner HW77k habe ich bereits ein Airmax 4-12×40 montiert und bin mit dem Glas sehr zufrieden, nur die Vergrößerung würde ich mir größer wünschen.
    Auf meinem Browning Airstar200 ( an die bin ich vor 20 Jahren mal günstig dran gekommen) habe ich im momentan ein Walther 8-32×56 was aber schnell sehr milchig ist und zudem auch noch bleischwer ist. Zusammen also nicht empfehlenswert.

    …aber ich schweife ab…
    Ich habe länger auf diesen Betrag gehofft und hoffe das du mir mit deiner Erfahrung mit beiden Gläsern etwas bei der Entscheidungspfindung helfen kannst.

    Ich wünsche dir und deiner Familie noch einen schönen Sonntag.

    Grüße
    Ivo

    1. Hallo Ivo,
      vielen Dank für deine Nachricht! Es freut mich dass dir meine Arbeit gefällt! 🙂 ich bin bemüht jeden Sonntag entweder ein Video oder einen Beitrag vorstellen zu können.
      Zu deiner Frage…
      Also erst einmal würdest du mit keinem der beiden Gläser einen Fehler machen. Oder anders gesagt: etwas besseres kenne ich in dem Preisbereich nicht! Das Airmax 4-12×40 hatte ich auch sehr lange. Ein super universelles Glas!
      Für Entfernungen bis 40 Meter wären beide Gläser gut geeignet. Wenn du allerdings über die Parallaxe die Entfernungen messen willst, wirst du dir mit einer höheren Vergrößerung leichter tun, bzw. Die perfekteren Ergebnisse heraus bekommen. Willst du aber nicht messen, sondern lediglich frei schießen, sollte dir die 24fache Vergrößerung genügen um eine Erbse oder ein Streichholz auf 40m gut zu sehen.
      Dann würde ich auch das kompakte Glas vorziehen, da mir persönlich das AMX Absehen sehr gut gefällt. Auch beim verpacken des Gewehrs in ein Futteraal oder einen Koffer wirst du dir mit dem kompakteren ZF viel leichter tun. Da liegen ja (aus dem Kopf heraus) 7-8 cm Baulänge zwischen den beiden Gläsern. Ich habe mir bei normalen Futteralen mit dem Airmax 8×32 und Sidewinder 8×32 schwer getan die mit Gewehr in ein normal großes Futteraal zu bringen.
      Ok… ich hab mir damals dann ein sehr hohes Futteraal gekauft und somit Abhilfe geschaffen. Damals gab es das Airmax Compact noch nicht.

      Wenn du noch Fragen hast, immer her damit!

      Viele Grüße
      Andi

      1
    2. Ivo Hönigsmann

      Danke für deine Einschätzung.
      Über die Frage, wie transportiere und lagere ich das ganze bei dem 8-32 Glas habe ich mir bereits Gedanken gemacht und mir einen entsprechend großen Koffer besorgt.
      Was mich zum einen vom 8-32 etwas abhält ist die Sorge, dass es bei maximaler Vergrößerung nicht mehr so klar und hell sein könnte und zum andern wie dieser riesen Trümmer auf dem kleinen Gewehr ausschaut. Es ist mit 420mm ja schon wirklich lang und wenn dann noch eine Sonnenblende…..puuuh.
      Ästhetisch soll das ganze schon auch sein.

      Aber das Hauptkriterium ist natürlich die Funktion.

  4. Horst Wittmann

    Hallo Andreas, ich wünsche Dir und Deiner Familie einen wunderschönen Sonntag !
    Ich danke Dir für den Beitrag über das Hawke Compact. Leider war ich nicht in der Lage, Dein Video der Vergangenen Woche zu kommentieren: Ein schöner Video-Beitrag über das Steyr Pro X LG.

    Deine Aussagen zu dem Hawke Compact kann ich voll und ganz bestätigen ! Als das Glas im vergangenen Jahr gelistet wurde, war ich einer der Ersten – trotz der Kommentare einiger Bedenkenträger – die das Zf gekauft hat. Ein Schritt, den ich noch nicht bereut habe. Das Glas ist in meinen Augen unschlagbar bzgl. der optischen Qualität, besonders in Bezug auf Schärfe und Kontrast über den gesamten Vergrößerungsbereich. Besonders schätze ich das relativ große Sehfeld über den gesamten Verstellbereich. Das Hawke Compact 6-24X50 SF trägt die Bezeichnung “Weitwinkel” zu recht ! In der Praxis bewährt sich die “satte” Verstellung des Zoombereichs.
    Weiterhin schätze ich die geringen Ausmaße des Zf – der Name “Compact” wird dem ZF gerecht !
    Das Hawke Compact habe ich auf meiner Weihrauch HW 100 TK Carbine montiert. Die Größe der HW 100 und die Größe de Hawke Compact harmonieren mit einander wunderbar !
    Bei scharfen Gegenlicht, besonders wenn das Licht direkt die Objektivlinse trifft, ist bei dem Hawke Compact – wie auch bei allen anderen ZF-Gläsern, Vorsicht geboten: sehr schnell leidet die sonst sehr gute Bildqualität ! Eine Gegenlichtblende, in Form eines 100 mm langen Tubus, leistet Abhilfe. Leider wird dadurch die Compactheit des Glases hinfällig. Grundsätzlich verwende ich für das Hawke Compact 6-24X50 eine einschraubbare 50 mm Wabenblende. Die dadurch erzielbare Lichtverbesserung ist durchaus mit der Verwendung des 100 mm langen Tubus gleichzusetzen. Die Gesamtgröße des ZF´s bleibt mit der Wabenblende gleich.

    Ein hausgemachtes Problem habe ich mit der Parallaxeinstellung. Meine Schießbahn hat z. Zt. nur eine Länge von 9 m. Bei Zoomvergrößerungen von mehr als 10 /12 fach bekomme ich dadurch kein scharfes Bild. Wie gesagt, alles hausgemacht. Bei Entfernungen von 10 m und mehr ist alles in Ordnung.

    Ein etwas langer Kommentar ! Das sind meine persönlichen Erfahrungen mit dem Hawke Compact 6-24X50 SF !
    Viele Grüße, Horst.

    4
    1. Hallo Horst,
      ich freue mich jeden Sonntag wenn du meine Beiträge und Videos schaust. Ich finde es absolut hervorragend wenn du dann deine Meinung und deine Erfahrungen mit mir und den anderen Lesern und Zuschauern teilst. So gibt es schon mal nicht nur eine Meinung sondern es sind derer Zwei!
      Ich selbst habe das Glas jetzt auch schon bestimmt 8-9 Monate im Einsatz. Ich denke in dem Fall genug um meine Meinung darüber kund zu tun. Wenn sich diese dann noch mit deiner deckt, dann weiß ich schon einmal dass ich nicht ganz daneben gelegen war.

      Ich hoffe dass du wieder gesundheitlich auf dem Weg der Besserung bist. Vielen Dank dass du dir so viel Zeit genommen hast um den Beitrag zu kommentieren.
      Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
      Viele Grüße
      Andreas

      1

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top

Blog abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.